Teufel, Hexen und Dämonen: Walpurgisnacht im Harz

Walpurgis im Harz
Im Harz wird der Winter ausgetrieben. Hoffentlich. Foto: Swen Pförtner © DPA

Der Harz wird für einen Abend zum Hexenkessel: Am 30. April werden Zehntausende Einheimische und Besucher im Harz mit den traditionellen Walpurgis-Feiern den Mai begrüßen.

- Anzeige -

In rund zwei Dutzend Orten der Region gibt es nach Angaben des Harzer Tourismusverbandes offizielle Feste mit Hexen, Zauberern, Teufeln und Dämonen. Dazu gibt es zahllose private Feiern.

Mit den Walpurgis-Feiern wird im Harz symbolisch der Winter ausgetrieben und der Frühling begrüßt. Die Menschen verkleiden sich als Hexen oder Teufel. Die größten Feste gibt es in Bad Grund, Schierke, Braunlage, Hahnenklee, St. Andreasberg und Thale. Allein dort werden auf dem Hexentanzplatz oberhalb des Bodetales rund 10.000 Besucher erwartet. In vielen Orten gibt es schon am Nachmittag eigene Walpurgis-Feiern und Umzüge für Kinder.

In den vergangenen Jahren schätzten die Veranstalter die Gesamtzahl der Teilnehmer an dem Hexen-Spektakel im Harz auf bis zu 100.000. Die Walpurgis-Tradition geht auf ein heidnisches Frühlingsfest zurück. Später ließ die Kirche am 30. April den Geburtstag der heiligen Walburga feiern, der Schutzpatronin gegen Aberglauben und Geister.


dpa
— ANZEIGE —