Taylor Swift: Spotify schadet der Musikbranche

Taylor Swift
Taylor Swift © Cover Media

Taylor Swift (24) ist nicht die einzige, die sich gegen Spotify aussprach - auch ihr Label-Boss Scott Borchetta (52) übt Kritik.

- Anzeige -

Auch ihr Labelchef ist wütend

Die Sängerin ('I Knew You Were Trouble') ließ vergangene Woche all ihre Songs von dem Musikstreaming-Dienst nehmen und Spotify-Geschäftsführer Daniel Ek (31) kommentierte diesen drastischen Schritt am Dienstag [11. November], indem er sagte, dass die ehemalige Country-Mieze damit geschätzt mehr als sechs Millionen Dollar [4,8 Millionen Euro] sausen ließ.

Aber Scott Borchetta, der Chef von Taylors Plattenlabel Big Machine, stritt dies ab und steht hinter der Entscheidung seines Schützlings. Die Führungskraft sagte am Mittwoch, dass die Musikerin die vergangenen zwölf Monate genau 496,044 Dollar [knapp 400 Euro] mit Spotify verdient hätte. "Die Fakten beweisen, dass die Musikbranche ohne Spotify besser dran war", bemängelte der Geschäftsmann gegenüber dem 'Time'-Magazin. "Man darf nicht vergessen, dass Taylor dieser Tage die erfolgreichste Künstlerin ist. Was ist mit den restlichen Künstlern da draußen, die für eine Karriere kämpfen? Was Spotify über das letzte Jahr hinweg bezahlt hat, ist gleichwertig mit weniger als 50.000 verkauften Alben."

Ein Spotify-Sprecher stritt dies ab und erzählte der Publikation, dass die Blondine innerhalb des vergangenen Jahres zwei Million Dollar bekommen hätte.

Das Hin und Her folgt auf einen Blog-Post, den Daniel Ek am Dienstag veröffentlichte und in dem er betonte, dass Spotify danach strebe, Musiker zu unterstützen. "Wir gründeten Spotify, weil wir Musik lieben und Piraterie sie tötet. Also all das Gerede, was in letzter Zeit darüber die Runde macht, wie Spotify Geld auf den Rücken der Künstler macht, stimmt mich sehr traurig", schrieb er. "Der ganze Grund, wieso wir existieren, ist, den Fans zu helfen, Musik zu finden und den Künstlern dabei zu helfen, sich mit ihren Fans auf einer Plattform zu verbinden, die sie vor Piraterie schützt und sie für ihre fantastische Arbeit bezahlt."

Dass die Chartstürmerin dies ganz anders sieht und sich beraubt fühlt, machte Taylor Swift schon mehr als deutlich und verteidigte ihren Schritt im Namen der künstlerischen Integrität gegenüber 'Yahoo! Music': "Ich hatte das Gefühl, als ob ich meinen Fans damit sagen würde: 'Wenn ihr eines Tages Musik kreiert oder wenn ihr eines Tages Bilder malt, kann jemand einfach in ein Museum gehen, sie von der Wand nehmen, sich eine Ecke davon abreißen und die gehört dann ihm - er muss nicht dafür bezahlen.'"

Cover Media

— ANZEIGE —