Taylor Swift: Seeigel-Phobie

Taylor Swift
Taylor Swift © Cover Media

Taylor Swift (24) wird bei Seeigeln schlagartig zum Angsthasen.

- Anzeige -

Sofort ins Krankenhaus

Die Künstlerin ('Shake It Off') schreibt Songs wie 'Fearless', die davon handeln, keine Angst zu haben, und gehört in der Musikbranche zu den absoluten Power-Frauen. Doch ihr Mut verabschiedet sich, wenn es zu den gruseligen Ungetümen aus der Tiefe des Meeres kommt. "Wenn ihr wüsstet, was Seeigel sind, hättet ihr auch Angst", versicherte sie dem lachenden Publikum in der Show von Talkmasterin Ellen DeGeneres (56). Ihre seltsame Angst stieß auch bei der Moderatorin auf Verblüffung, die in gewohnt witziger Manier versuchte, die Tiere als harmlos darzustellen - doch da biss sie bei Swift auf Granit. Die Sängerin beharrte darauf, dass die Meeresbewohner gefährlich sind und erläuterte dem Publikum, weshalb ihre Ängste durchaus angebracht seien: "Sie sind wie eine Granate", zitterte die Blondine. "Sie sitzen da und warten darauf, dich zu verletzen."

Obwohl auch diese Aussage Lacher im Live-Zuschauern hervorrief, bewahrte die Country-Grazie eine ernste Miene, um ihren Standpunkt zu untermauern. Schließlich sei es unglaublich gefährlich, wenn man von dem Stachel eines Seeigels gestochen wird und es zu spät bemerkt. "Man kann einen Seeigel nicht sehen, wenn man in der Karibik ist. Man sagt sich 'Dieses Wasser ist so wunderschön und fantastisch' und dann tritt man auf einen und er hat Widerhaken, die dort eindringen, wo auch immer sie einen berührt haben, und dann muss man in die Notaufnahme und den Stachel chirurgisch entfernen lassen. Man könnte seinen Fuß verlieren, man könnte seine Hand verlieren, man könnte seine Hand bei dem Versuch verlieren, ihn aus dem Fuß zu bekommen", übertrieb sie gespielt dramatisch.

Die Entertainerin hatte allerdings vermutlich noch mehr Angst davor, dass ihre Plattenfirma nicht zustimmt, wenn sie ein Pop-Album veröffentlicht. Die Hit-Lieferantin steht bereits in den Startlöchern, ihr neues Album '1989' zu veröffentlichen und sich damit von ihrem geliebten Country-Genre zu distanzieren. Auch die Fans dürfen eine starke Veränderung zu ihren bisherigen Werken erwarten. Der britischen 'The Sun' verriet sie, dass sie einen schweren Kampf ausgetragen hatte, um ihren Willen durchzusetzen. "Die Entscheidung kam direkt von mir. Ich musste mich gegenüber jedem beim Plattenlabel verteidigen. Ich musste richtig kämpfen und jeden auf meine Seite holen", erinnerte sich die Blondine. "Ich zeigte ihnen, dass ich das aus all den richtigen Gründen mache und dass es eine kreative Entscheidung ist und dass es künstlerisch gesehen keine andere Option gibt, als das Album mutig den Feinschliff zu verpassen. Ich musste den Präsident meines Plattenlabels in Nashville überzeugen, dass es das Richtige für mich ist. Ich präsentierte ihm das Album und er sagte 'Es ist toll, es ist das Beste, was du je gemacht hast, aber kannst du zwei Country-Songs draufpacken?'" Die Bühnen-Queen weigerte sich und schlussendlich zahlte sich ihre Beharrlichkeit aus. "Er freut sich jetzt total, als wir dann unsere erste 'Hot 100'-Nummer eins mit 'Shake It Off' hatten", schwärmte sie.

Bei so viel Kampfgeist wird sich Taylor Swift doch mit Sicherheit auch gegen einen Seeigel zur Wehr setzen können.

Cover Media

— ANZEIGE —