Taylor Swift: Mir reicht es!

Taylor Swift
Taylor Swift © Cover Media

Taylor Swift (24) ist richtig sauer darüber, dass die Leute denken, alle Promis hätten "schmutzige Geheimnisse".

- Anzeige -

Schlimme Promi-Obsession

Die Künstlerin ('I Knew You Were Trouble') möchte für ihre Musik anerkannt werden, doch über die Jahre landete auch häufig ihr Privatleben in den Schlagzeilen. Sie wurde es immer mehr leid, die Gerüchte über sich zu lesen, mit wem sie zusammen sei oder mit wem sie sich treffe, oder dass sie jemand sei, der mal unglücklich verliebt war und nun die Nase voll von der Männerwelt habe. "Das ist es, was ich an der Promi-Kultur und Besessenheit daran nicht mag, und diese Niedermach-Kultur, in der wir anscheinend leben", erklärte sie in der amerikanischen Ausgabe des 'Esquire'-Magazins. "Man hat Promis, die am Rande des öffentlichen Nervenzusammenbruchs stehen, also denkt die Öffentlichkeit, dass jede Person in der Öffentlichkeit schmutzige Geheimnisse hat, die sie für sich behält, oder dass sie nicht das sind, was sie vorgeben zu sein, oder dass sie eine Maske tragen und Ehrlichkeit vortäuschen, Authentizität vortäuschen, es vortäuschen, bei Award-Shows überrascht zu sein, wenn sie einen Grammy gewinnen."

Die Blondine sieht ihren Ruhm als zweischneidiges Schwert. Natürlich versteht sie, in was für einer glücklichen Position sie sich befindet, doch die permanenten Spekulationen rund um ihr Privatleben beeinflussen ihre Texte stark. "Ich lasse nicht zu, dass ich wegen ihnen einen Nervenzusammenbruch bekomme. Aber ich glaube, dass man als Songschreiber seine Ecken und Kanten verliert, wenn man einen Weg findet, sich selbst vor allem, was sie über einen sagen werden, zu beschützen", sinnierte der Star. "Man verliert die Berührung zu dem, was einen verletzlich genug macht, um mit den Menschen durch sein Songschreiben eine Verbindung herzustellen. Und das ist etwas, was ich nicht tun möchte. Also geht alles darum, auf einem Drahtseil zwischen dem zu balancieren, nicht so schwach und zerbrechlich zu sein, dass die Menschen einen mit einem Luftzug umblasen können und dennoch offen genug zu sein, es zu fühlen und darüber zu schreiben, wenn man es fühlt."

Während unwahre Schlagzeilen für die vierfache Grammy-Gewinnerin nicht lustig sind, hat die Musikerin einen sogar noch höheren Preis für ihren Ruhm zu zahlen. Sie ist das Opfer von Stalkern und, nachdem sie sich lange Zeit weigerte, hat sie mittlerweile Sicherheitspersonal eingestellt, das auf sie aufpasst. Seit sechs Jahren ist die Amerikanerin kein Auto mehr gefahren und gab zu, dass es ihr schwerfalle, nicht paranoid zu werden. "Sie [ihre Security] müssen in einem Auto hinter mir sein. Wegen der Anzahl von Männern, die wir in unseren Akten haben, die beim Haus meiner Mutter aufgetaucht sind, gedroht haben, mich umzubringen, mich zu kidnappen oder mich zu heiraten. Das ist der seltsame und der traurige Teil meines Lebens, über den ich versuche, nicht nachzudenken. Ich versuche, fröhlich zu sein, weil ich keine Angst haben möchte. Ich möchte die Straße nicht verängstigt entlanggehen", erklärte Taylor Swift.

Cover Media

— ANZEIGE —