Taylor Swift: Expertin in Beziehungsfragen

Taylor Swift: Expertin in Beziehungsfragen
Taylor Swift © Cover Media

Wer Ratschläge in Liebesfragen braucht, kann sich an Taylor Swift (25) wenden.

- Anzeige -

Zum Liebescoach ausgebildet

Das Liebesleben der Sängerin ('Shake It Off') sorgte in den vergangenen Jahren immer wieder für Schlagzeilen und sie wurde mit Stars wie Harry Styles (21, 'Best Song Ever') und Jake Gyllenhaal (34, 'Enemy') in Verbindung gebracht. Dank ihren Erfahrungen hat Taylor auch immer einen Ratschlag in Liebesfragen für ihre Freundinnen parat.

Angelich soll sie jüngst sogar eine Qualifikation als Liebescoach erworben haben!

"Taylor ist sehr gut darin, Ratschläge zu geben. Sie hat heimlich sogar trainiert, um ein Liebescoach zu werden und hat einen Online-Kurs belegt. Im letzten Monat hat sie die Qualifizierung bekommen", verriet ein Insider dem britischen 'Grazia'-Magazin. "Taylor hat ein 'Ex-Regelbuch' als Referenz für ihre Freunde verfasst, die sich vor Kurzem von jemandem getrennt haben. Außerdem kann sie ihren Freundinnen gute Tipps geben, wie man mehr Engagement von einem Mann bekommt. Sie sagt Jen [Lawrence], wie sie sich in ihrer Beziehung mit Chris [Martin] verhalten soll, vor allem auch deshalb, weil er immer noch so viel Zeit mit [seiner Exfrau] Gwyneth Paltrow verbringt."

Der Insider fügte hinzu, dass Jennifer Lawrence (24, 'Silver Linings') Taylor sogar als ihren "Männer-Coach" bezeichnet.

Neuerdings scheint der Country-Star auch von seinen eigenen Qualitäten zu profitieren. Seit den Brit Awards im Februar ist sie mit dem schottischen DJ Calvin Harris (31, 'Feel So Close') liiert, zwischen den beiden könnte es nicht besser laufen. Insbesondere seit bei Taylors Mutter Andrea Krebs diagnostiziert wurde, steht er ihr zur Seite. "Sie sind total verliebt. Er war für sie da, als ihre Mutter krank war. Er unterstützt sie sehr. Es gibt Dinge in ihrem Leben, die gerade sehr schwer sind, aber sie hat sich nie zuvor so solide und geerdet gefühlt - das verdankt sie Calvin und ihren Freunden", hieß es weiter über Taylor Swift.

Cover Media

— ANZEIGE —