'Tatort Kriegssplitter' in Luzern: Fragen und Antworten zu Schwarzen Witwen, Tschetschenien & Co.

Drei Fragen zum Schweizer "Tatort: Kriegssplitter"
Reto Flückiger (Stefan Gubser, kniend) verhaftet einen Verdächtigen (Vladimir Korneev) © ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler, SpotOn

Wer sind die Schwarze Witwen?

Im Schweizer "Tatort: Kriegssplitter" war so einiges geboten. Das Thema Tschetschenienkrieg hatte es allein schon in sich, dann kamen Mord, Rache und eine Affäre obendrein hinzu. Verständlich, dass da nach 90 Minuten Sonntagskrimi die eine oder andere Frage offen blieb. Wer waren doch gleich nochmal die Schwarzen Witwen? Die Antwort auf diese und weitere Fragen gibt es hier:

Wann waren die Tschetschenienkriege?

Der Erste Tschetschenienkrieg - ein militärischer Konflikt zwischen der autonomen russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien und Russland - dauerte von 1994 bis 1996. Der Zweite Tschetschenienkrieg begann 1999 und ist seit April 2009 offiziell beendet.

Wer sind die Schwarzen Witwen?

Als Schwarze Witwen werden tschetschenische Selbstmordattentäterinnen bezeichnet. Diese Frauen haben meist ihre Männer, Brüder oder Söhne im Kampf gegen russische Truppen verloren, handeln aus Rache und im Auftrag von Extremisten. Seit dem Einmarsch der Russen in die Kaukasusrepublik Tschetschenien im Jahr 1999 haben sie bis heute zahlreiche schwere Anschläge verübt.

Wer war der Täter?

Joel Basman (27) spielte in "Kriegssplitter" den in der Schweiz lebenden Tschetschenen Nurali Balsiger, der am Ende ungewollt zum Täter wird. Im "Tatort" lieferte der Züricher eine gewohnt starke Leistung ab.

Basman arbeitete bereits 2008 im Film "Jimmie" unter der Regie von Tobias Ineichen (52). Für seine Titelrolle als junger Autist wurde er damals mit dem "Shooting Star" als bester Nachwuchsspieler ausgezeichnet. 2014 erhielt er für seine Hauptrolle in "Ziellos" den Schweizer Fernsehfilmpreis. In dem deutschen Kinofilm "Wir sind jung, wir sind stark" spielte Basman ein Jahr später eine Nebenrolle, für die er mit dem Deutschen Filmpreis geehrt wurde.

spot on news