'Tatort': Jan Josef Liefers zweifelt an der Kinotauglichkeit der Krimireihe

Jan Josef Liefers zweifelt an Kino-'Tatort'
Jan Josef Liefers © Cover Media

Jan Josef Liefers (51) ist sich nicht ganz sicher, ob sich der 'Tatort' tatsächlich fürs Kino eignet.

- Anzeige -

Nach Schweiger-Flop

Gemeinsam mit Axel Prahl (56) ermittelt der Schauspieler nun schon seit über 13 Jahren für die Krimireihe in Münster, die beiden erreichen damit stets Spitzenquoten, von denen manche Kollegen aus anderen Städten nur träumen können. Bei den letzten Fällen aus Münster saßen stets über 13 Millionen Deutsche vor den Bildschirmen.

Kein Wunder also, dass die Verantwortlichen auch an eine Kino-Version dachten. Doch nachdem Kollege Til Schweiger (52) mit seinem 'Tatort'-Kinoausflug 'Tschiller: Off Duty' gerade mal 280.000 Zuschauer in die Kinos lockte und damit also gnadenlos gescheitert ist, wollen Liefers und Prahl lieber nichts überstürzen.

"Unser Kino-'Tatort' ist noch in der Pipeline, wie man so schön sagt. Aber die jüngsten Erfahrungen mit 'Tatort' im Kino haben bei potenziellen Partnern Zweifel aufgeworfen, ob das heute überhaupt noch funktionieren kann", sagte Liefers im Interview mit der Programmzeitschrift 'Gong' und gab zu bedenken, dass eine Kinoversion nicht von Rundfunkgebühren finanziert würde. "Für mich war und ist der einzige Grund für einen reinen Münster-Kino-'Tatort', dass wir frei finanziert im Kino eine Art von Geschichte erzählen können, die fürs Fernsehen gar nicht möglich wäre. Thiel und Boerne retten die Welt, aber ohne Geballer. Etwas Großes und Lustiges, für das sich die Kinokarte richtig lohnt. Mal sehen, wie es da weitergeht."

Weitergehen wird es aber auf jeden Fall im Fernsehen und das bereits am 8. Mai, dann läuft die neueste Folge 'Ein Fuß kommt selten allein'. Da sind dann neben den Ermittlern natürlich auch liebgewonnene Charaktere wie Alberich, Nadeshda oder der Taxi-fahrende Vater von Thiel mit von der Partie - denn ohne die geht es nicht, stellte Jan Josef Liefers im vergangenen Jahr im Gespräch mit 'TV Digital' klar: "Unser Team ist am besten vergleichbar mit einer Band. Wir haben den Erfolg gemeinsam aufgebaut. Die anderen sind genauso sehr Markenzeichen für unseren 'Tatort' wie wir. Wenn eine dieser starken Figuren ausstiege, würde ich auch einpacken."

Cover Media

— ANZEIGE —