Tanja Tischewitsch will sich nicht mit anderen Müttern anfreunden: "Moms sind voll die Psychos"

Tanja Tischewitsch will keine Freundschaft mit anderen Müttern: "Moms sind voll die Psychos"
Tanja Tischewitsch hat nur noch Augen für Baby Ben.

Tanja Tischewitsch geht in ihrer Rolle als Mutter auf

Tanja Tischewitsch hat sich mit ihrer neuen Rolle als Mutter mittlerweile gut eingelebt. Ihr tägliches Leben dreht sich derzeit nur noch um ihren Sohn Ben. In einem exklusiven Interview mit RTL verrät die 26-Jährige allerdings, dass sie mit anderen Müttern nichts zu tun haben möchte.

- Anzeige -

Doch zunächst kommt Tanja aus dem Schwärmen über Söhnchen Ben nicht mehr raus: "Ben ist der King...er ist der Beste!" Und ihren Ben würde sie vor jedem anderen auch verteidigen. Das Leben als Mama macht sich besonders in Tanjas Kleiderschrank bemerkbar. "Ich liebe es ja, shoppen zu gehen und immer wenn ich in der Stadt bin, denke ich immer nur: 'Ich, ich, ich'. Und dann dachte ich so: 'Ich hab jetzt schon so viel gekauft, jetzt wird es Zeit, für mich shoppen zu gehen.' Und was passiert? Dann gehst du mal kurz in die Kinderabteilung und er kriegt drei Tüten und ich habe mich ganz vergessen", erzählt Tanja in ihrer gewohnt charmanten Art.

Tanja Tischewitsch will keine Freundschaft mit anderen Müttern: "Moms sind voll die Psychos"
Tanja Tischewitsch ist stolz auf ihren Ben.

Außerdem erzählt die hübsche Sängerin, dass ihr Sohn so gar nicht nach ihr kommt: "Er ist wirklich total friedlich – extrem gechillt. Also das komplette Gegenteil von mir." Sie verrät auch, dass sie mit anderen Müttern nichts zu tun haben möchte und dafür hat sie ihre ganz eigenen Gründe. "Ich möchte nicht mit anderen Müttern befreundet sein. Mütter sind sehr auf Konkurrenzkampf aus. Moms sind voll die Psychos", lacht Tanja.

Welche Erkenntnisse die 26-Jährige sonst noch aus den letzten Wochen als Mutter gezogen hat und wie Ben ihre Beziehung zu ihrem Freund Thomas Radeck verändert hat, können Sie sich im Video anschauen.

— ANZEIGE —