Tanja Tischewitsch über die erste Zeit als Mutter: "Ich fühlte mich wie ein Elefant im Porzellanladen"

Tanja Tischewitsch im ersten Baby-Interview: "Ich könnte vor Freude heulen, wenn er pupst"
Der kleine Ben ist der ganze Stolz von Tanja Tischewitsch

Tanja Tischewitsch hat jetzt nur noch Augen für Söhnchen Ben

Sängerin und Moderatorin Tanja Tischewitsch ist überglücklich: Am 26. Februar 2016 kam endlich ihr kleiner Sohn auf die Welt. Und obwohl der Kleine vier Tage länger gebraucht hat, als ausgerechnet wurde, ist er gesund und munter. Wie die ersten Wochen mit Ben waren, erzählt die Sängerin im 'Closer'-Interview.

- Anzeige -

"Anfangs hatte ich große Sorge um meinen Sohn. Die Geburt war so dramatisch, dass ich danach etwas übervorsichtig war. Ben das erste Mal tragen, das erste Mal Windeln wechseln – ich fühlte mich wie ein Elefant im Porzellanladen", erzählt die 26-Jährige. Doch mit der Zeit wurde sie sicherer: "Ich würde mich fast schon als Windelexpertin betrachten."

Doch Tanja ist mit den neuen Aufgaben nicht allein. Ihr Freund Thomas Radeck und ihre Mutter Anita helfen ihr, wo sie nur können. Ihre Mama war sogar bei der Geburt mit ihr im Krankenhaus und es sei auch ein Umzug geplant, wie Tanja erzählt: "Meine Mama zieht jetzt auch nach Köln, um immer bei uns zu sein. Das ist ganz toll für uns drei."

Tanja Tischewitsch über die erste Zeit als Mutter: "Ich fühlte mich wie ein Elefant im Porzellanladen"
Tanja Tischewitsch genießt die Zeit als Mama in vollen Zügen © (c) RTL/ Willi Weber

Auf ihren Freund kann sich die Sängerin immer verlassen, auch wenn sie zunächst Bedenken hatte. "Ich hatte echt Angst, dass unsere Beziehung durch den Kleinen ein bisschen in den Hintergrund rückt. Aber Ben hat uns noch näher zusammengeschweißt. Weil meine Mama da war, hatten Thomas und ich auch Zeit für uns", gesteht sie.

Doch meistens dreht sich Tanjas Welt nun um den Kleinen Ben: "Thomas sagt, ich verhätschele ihn zu sehr. Und ich weiß auch, dass es so ist. Aber wenn Ben mich mit seinen strahlenden Augen anschaut, ist es das Schönste, was es gibt. Ich höre dann immer nur: 'Mama, ich will bei dir bleiben.' Wie soll ich da widerstehen?"

Die Geburt von Ben war nicht gerade leicht und es kam zu Komplikationen. Wie schwer diese Zeit für Tanja und ihren Freund war und wie souverän sie diese Situation gemeistert haben, sehen Sie in unserem Video.

— ANZEIGE —