'Tammy': Irrer Roadtrip mit Naturgewalt Melissa McCarthy und Oma Susan Sarandon

Susan Sarandon und Melissa McCarthy in der Komödie 'Tammy'.
Oma Pearl (Susan Sarandon) und Enkelin Tammy (Melissa McCarthy) erleben ein Abenteuer nach dem anderen. © WENN.com, PF1

3 von 5 Punkten

Melissa McCarthy ist eine Naturgewalt, die Hollywood derzeit fest im Griff hat. Die Schauspielerin beweist mit viel Körpereinsatz, Selbstironie und Talent, dass sich Frau auch ohne Size-Zero-Maße in der Traumfabrik einen Namen machen kann. 2013 war die 43-Jährige - neben ihrer Hauptrolle in der Serie 'Mike & Molly' - gleich mit drei Filmen im Kino. Nun steht ihr neuer Streifen in den Startlöchern. In der Komödie 'Tammy' begibt sich McCarthy auf einen wilden Roadtrip - inklusive Alkohol und Sex – und das zusammen mit ihrer Oma!

- Anzeige -

Von Alexandra Mölgen

Am Set gab es sogar 'echte' Familienunterstützung. Wie bereits bei 'Voll abgezockt' und 'Taffe Mädels', wurde Melissa McCarthy auch bei 'Tammy' von ihrem Ehemann Ben Falcone vor der Kamera unterstützt. Zudem feierte er mit dem Roadmovie sein Regie-Debüt und sie war als Produzentin und Drehbuchautorin beteiligt. Ein kleines Familienprojekt also, das durch den Einsatz von Hollywood-Größen wie Susan Sarandon, Kathy Bates und Dan Aykroyd schauspielerisch auf ein völlig neues Level katapultiert wurde.

Zwar nicht auf ein neues Level, dafür auf den harten Boden der Realität, wird Tammy im gleichnamigen Film geschleudert. An nur einem Tag bricht ihre Welt zusammen: Ihr Schrott-Auto gibt mitten auf der Straße nach einem Zusammenprall mit einem Hirsch völlig den Geist auf, sie verliert ihren miesen Job in einem Fastfood-Restaurant und zu allem Überfluss erwischt sie ihren Mann mit der Nachbarin. Die verzweifelte Tammy bricht ihre Zelte ab und will das Weite suchen. Doch ohne Geld und fahrbarem Untersatz kommt man nicht wirklich weit. Wie gut, dass die flippige Grandma Pearl (Susan Sarandon, 'Cloud Atlas') beides hat und ihrer Enkelin zur Verfügungen stellt – allerdings nur unter der Bedingung, dass sie bei dem Roadtrip mit von der Partie sein darf.

Gesagt, getan! Kaum ist das ungleiche Gespann auf Tour, geht alles schief, was nur schief gehen kann – da ist Oma Pearl, die ihre wiedergewonnene Freiheit mit einer Menge Alkohol und Quickes im Auto oder im Motel feiert, noch das kleinste Übel. Der Film entlockt mit seinem derben Humor den ein oder anderen Schmunzler, doch richtige Lach-Orgien gibt es nicht. Dafür sind einfach zu viele Szenen absurd oder vorhersehbar.

Melissa McCarthy mit Susan Sarandon in der Komödie 'Tammy'.
Irrer Roadtrip: Tammy (Melissa McCarthy) und Oma Pearl (Susan Sarandon). © Michael Tackett

Melissa McCarthy präsentiert sich so, wie wir sie kennen und lieben. Doch genau da liegt auch das Problem. Mit ihrer Rolle in der weltweit erfolgreichen Komödie 'Brautalarm' (2011), für die die zweifache Mutter sogar eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin bekam, nahm die Karriere der Schauspielerin richtig Fahrt auf. Es war auch der Film, der für McCarthy eine Nische schaffte, die sie fortan bediente. Ob in 'Voll abgezockt', 'Taffe Mädels' oder 'Tammy' – McCarthy spielt immer wieder die dicke, grölende, vulgäre und vom Pech verfolgte Einzelgängerin. Sie hat kein Problem damit, sich und ihr Gewicht auf die Schippe zu nehmen und unvorteilhaft wirkende oder peinliche Szenen zu drehen – und genau das kam bislang beim Publikum super an. Doch langsam aber sicher hat man als Zuschauer das Gefühl, dass ihre Rollen immer die gleichen sind und sich 'alte' Witze sogar im neuen Streifen wiederfinden.

Das ist ziemlich schade, denn obwohl sie gegen den Magerwahn in Hollywood kämpft und beweisen will, dass Frauen nicht immer nur das perfekt gestylte Püppchen auf der Leinwand spielen müssen, verkörpert sie selbst immer nur maskuline und derbe Versagerinnen, die in schludrigen Klamotten rumlaufen. Eine ernstere Rolle würde ihr bestimmt auch mal gut stehen.

Dafür kommen andere Darsteller aus ihrer Komfortzone und überraschen mit einer Typveränderung. So zum Beispiel Kathy Bates als in die Jahre gekommene Lesbe (die im Film übrigens in einer Beziehung mit 'Grey's Anatomy'-Star Sandra Oh ist) und Susan Sarandon, die als schrullige Oma mit grauen Haaren, geschwollenen Beinen und flotten Sprüchen Hauptdarstellerin Melissa McCarthy die Show stiehlt.

Alles in allem ist 'Tammy' eine nette Komödie, die man sich bei einem gemütlichen DVD-Abend anschauen kann. Highlight ist eindeutig Susan Sarandon.

Kinostart: 03.07.2014

— ANZEIGE —