Take That: Progress

Take That: Progress
"Progress" ist ab 19. November im Handel erhältlich.

Progress: Frischer Popsound mit Ecken und Kanten

In England hat das Album bereits sämtliche Verkaufsrekorde gebrochen und auch die deutschen Fans haben dem Reunion-Werk von Take That seit Monaten entgegengefiebert. Doch wer auf "Progress" einen typischen Boygroup-Sound erwartet, der erlebt spätestens bei Track 2 eine Überraschung.

- Anzeige -

Ein frischer, teils gewagter Popsound, zieht sich durch den gesamten Longplayer. Syntheziser, treibende Beats - der moderene Take That-Sound trägt die Handschrift von Produzent Stuart Price (The Killers, Madonna), der den Jungs bei den Aufnahmen zur Seite stand. „Wir hatten verdammt viel Spaß bei den Aufnahmen. Es ist echt und aufrichtig, es gibt keinen Grund, etwas zu spielen. Wir wollen die Leute einfach begeistern“, erklärt Jason Orange. Komplett haben Gary, Robbie, Howard, Jason und Mark aber nicht auf die bekannten Schmacht-Balladen verzichtet: "Eight Letters" bildet einen gebührend, melodischen Abschluss von "Progress". Summa sumarum also ein Album, bei dem nach dem ersten Hören garantiert keine Langeweile aufkommt, und das sicher auch hierzulande reißenden Absatz finden dürfte. Gekrönt wird die TT-Wiedervereinigung im kommenden Jahr von einer Europa-Tour, die im Juli auch Halt in Deutschland macht.

— ANZEIGE —