Take That: Band geschockt von Jasons Ausstieg

Take That
Take That © Cover Media

Die Bandkollegen von Jason Orange (44) sind von seinem Ausstieg bei Take That geschockt.

- Anzeige -

Nur noch zu dritt

Der Sänger ('Shine') verkündete gestern Abend, dass er die Band verlässt. Damit bleiben von der Originalbesetzung nur noch Gary Barlow (43), Howard Donald (46) und Mark Owen (42) übrig, die als Trio weitermachen.

Jetzt wurde mehr über die Gründe des Ausstiegs bekannt. So soll es keinen Streit gegeben haben, vielmehr hatte der Brite einfach genug. "Es gab keine Auseinandersetzungen, keinen Krach deshalb ... nur ein Gefühl von Schock. Aber sie alle akzeptieren Jasons Entscheidung vollkommen", verriet ein Insider gegenüber 'The Mirror'. "Sie sind immer noch Brüder. Etwas war um das letzte Album rum los, als Jason wenig Interviews gab und ein bisschen zurückgezogen wirkte. Rückblickend lief die Sache in seinem Kopf auf das Ende zu."

Jason bestätigte gestern die Neuigkeiten, indem er auf der Homepage der Band ein Statement veröffentlichte. Seit 2006 hatte Take That wieder an Popularität gewonnen. 2010 veröffentlichten sie ihr bisher letztes Album 'Progress', für das sogar Robbie Williams (40) zurückkehrte. Der trat 1995 nach viel Streit und Dramen aus der damaligen Boyband aus, um sich auf seine Solokarriere zu konzentrieren.

Momentan arbeiten Take That an einer neuen LP, was der Auslöser für Jasons Rücktritt gewesen sein soll. "Ich möchte damit anfangen zu sagen, wie stolz ich darauf bin, was wir gemeinsam über die Jahre erreicht haben. Trotzdem bestätigte ich in einem Band-Meeting letzte Woche gegenüber Mark, Gary und Howard, dass ich mich nicht dazu verpflichten möchte, ein neues Album aufzunehmen und zu promoten", begründete Jason seinen Austritt. "Am Ende der 'Progress'-Tour fing ich an, mich zu fragen, ob es für mich der richtige Zeitpunkt sei oder nicht, um mit Take That weiterzumachen. Anfang diesen Jahres und mit meinem Wissen und meinem Segen fingen die Jungs an, neues Material zu schreiben. Es gab keinen Streit, nur eine Entscheidung meinerseits, dass ich das nicht mehr machen möchte."

Auch seine Ex-Kollegen veröffentlichten eine Pressemitteilung, in der sie verkündeten, dass sie zwar traurig seien, aber ihren Freund auch bei seiner Entscheidung unterstützen. Ans Aufhören denkt das Trio indes nicht. Vielmehr zeigten sie sich zufrieden mit ihren neuen Songs und glauben, auch weiterhin Erfolg haben zu können. "Die Jungs sind am Boden zerstört. Sie haben lange Zeit versucht, Jasons Meinung zu ändern und momentan ist alles noch ganz frisch", enthüllte ein Insider gegenüber der Zeitung 'The Sun'. "Aber es gibt viel neues Material, das sie als Trio aufgenommen haben und es klingt toll."

Auch Robbie Williams soll von Jason Oranges Plänen schon seit geraumer Zeit gewusst haben. Zur Band zurückkehren will er trotzdem nicht.

Cover Media

— ANZEIGE —