Sylvie van der Vaart im exklusiven Interview

Moderatorin Sylvie van der Vaart Jetzt sprach Sylvie: Die Moderatorin redete Klartext

Jetzt erzählte sie ihre Version der Geschichte

"Es wird immer schwieriger, Leuten zu vertrauen". Das gestand Sylvie van der Vaart in einem sehr emotionalen Interview mit RTL-Moderatorin Frauke Ludowig. Kein Wunder, schließlich wurde die Moderatorin zuletzt mit schmutzigen und bitterbösen Vorwürfen konfrontiert – und das ausgerechnet von ihrer ehemals besten Freundin Sabia Boulahrouz. Die Moderatorin selbst hatte zu den Gerüchten bislang geschwiegen. Doch damit war jetzt Schluss. Im Hamburger Hotel 'Vier Jahreszeiten' erzählte sie exklusiv ihre Version der Geschichte.

— ANZEIGE —

"Es geht mir eigentlich gut", versicherte Sylvie im Interview, gestand aber auch im Hinblick auf die momentan ereignisreiche Zeit: "Die letzten Monate waren eine außergewöhnliche Zeit. Ich muss sagen, dass die letzte Woche da nochmal extremer geworden ist!" Die bösen Gerüchte aus den eigenen Reihen sind nicht spurlos an ihr vorbeigegangen. "Natürlich ist man enttäuscht, wenn die Leute aus dem ehemaligen Umfeld das machen. Jede Frau kann verstehen, dass man sehr enttäuscht und traurig ist", sagte Sylvie, auch sie habe Gefühle und sitze mal "zu Hause und weine."

Doch auch wenn sie versicherte, noch immer an das Gute im Menschen zu glauben, haben sie die aktuellen Geschehnisse geprägt: "Es gibt Situationen im Leben, aus denen man lernen muss. Diese Beispiele von extremer Enttäuschung sind natürlich da, um daraus zu lernen", so Sylvie. Sie wollte aber auf keinen Fall ihre Offenheit verlieren. Mit dieser Offensive hoffte sie auch, das Gefühl, nicht mehr atmen zu können, endlich zu verlieren.

Sabia hatte Sylvie unter anderem auch vorgeworfen, durch etliche Affären die Ehe mit Rafael zerstört zu haben. Tatsächlich war es ein schleichender Prozess, die beiden hatten sich einfach auseinander gelebt, erklärte Sylvie. Doch sie wollten nach dem Beziehungs-Aus Anfang Januar ihre Ehe in Ehren halten und respektvoll miteinander umgehen. Gerade deshalb stellt man sich die Frage, warum der Fußballer nicht in das Geschehen eingreift und seine Freundin Sabia von solchen Aussagen abhält?

Doch Sylvie schien das Schweigen ihres Noch-Ehemannes zu unterstützen: "Ich bleibe bei der Meinung, dass es für alle Parteien besser ist, wenn man nicht auf Details eingeht, weil das auch nichts bringt!" Sie wolle einfach nur Ruhe haben. Das sei vor allem für ihren siebenjährigen Sohn Damian wichtig, der mittlerweile lesen kann und alles vieles bewusster wahrnimmt. Im Gespräch wiederholte sie immer wieder, wie wichtig ihr Damian sei. Sie könnte sich für ihren Sohn keinen besseren Vater als Rafael wünschen.

Doch zum neuen Leben seines Vaters gehört nun auch Sylvies ehemalige Freundin Sabia. Wie schmerzlich muss es für die 35-Jährige sein, ihren Sohn in den Armen der Frau zu sehen, die diese bösen Gerüchte in die Welt gesetzt hat? "Für mich ist es wichtig, dass Damian sich an unsere neue Lebenssituation gewöhnt und dass er ein glückliches Kind ist", sagte Sylvie. Im Interesse ihres Sohnes sei es jetzt wichtig, dass Ruhe in die ganze Situation kommt.

Mit Rafael teile sie sich das Sorgerecht: Zwei Wochen lang ist Damian bei seinem Vater, zwei bei seiner Mutter. "Wir versuchen das für ihn in Harmonie zu organisieren", versicherte Sylvie. Trost findet Sylvie in solchen Situationen bei ihrem Bruder und ihren Eltern. Ihren Sohn Damian will sie damit nicht belasten, aber sie versuche ihm in Kindersprache zu erklären, warum seine Mama nicht immer happy ist.

Bildquelle: RTL

— ANZEIGE —