Sylvie Meis: "Rafael hatte mich im Fernsehen gesehen"

Sylvie Meis, ehemals Sylvie van der Vaart
Sylvie Meis spricht über ihre Karriereanfänge. © dpa bildfunk

Sylvie Meis spricht über ihre TV-Anfänge

Heute ist Sylvie Meis in Deutschland genauso bekannt wie in den Niederlanden - doch das war nicht immer so. In ihrem 'Bild'-Tagebuch erzählt sie von den Anfängen ihrer TV-Karriere und wie ihre Beziehung zu Rafael van der Vaart diese beeinflusst hat.

- Anzeige -

Bereits während ihres Studiums vor rund 15 Jahren wurde Sylvie Meis Moderatorin bei 'Fox Kids', doch ihr großer Traum war ein anderer: Ein Job bei MTV. "Ich wollte unbedingt zu einem Musiksender, ich fand das einfach wahnsinnig cool", schreibt die 35-Jährige. Während sie heute aber von ihrem jungen Aussehen profitiere, sei das für MTV damals aber noch ein Problem und sie zu jung gewesen.

Dadurch landete Sylvie Meis zunächst bei der Jugendserie 'Costa' und wurde zur sexiesten Frau von Holland gewählt - und das, obwohl die Bilder von damals mittlerweile gerne in einem anderen Zusammenhang genutzt würden: "Heute lästern manche, ich sei damals ziemlich pummelig gewesen."

Zwar habe sie als VJane nicht viel Geld verdient, aber das sei Sylvie Meis auch nicht wichtig gewesen: "Ich hatte mit Musik zu tun, habe Texte recherchiert und geschrieben. Die Award-Shows moderiert." Sylvie sei glücklich gewesen. "Und dann, 2003, kam Rafael."

Sylvie Meis und Rafael van der Vaart
Dieses Bild von Sylvie Meis und Rafael van der Vaart ist schon etwas älter. © picture-alliance/ dpa, anp Govert de Roos

Rafael van der Vaart habe sie im Fernsehen gesehen und sich ihre Nummer besorgt. "Ich habe ihn erst mal gegoogelt, weil ich wissen wollte, wie er aussieht", sagt Sylvie Meis. Sie fand ihn zwar süß, aber der Altersunterschied von fünf Jahren sei ihr anfangs zu groß gewesen. Schließlich habe sie ihre Zweifel aber über Bord geworfen und die beiden hätten sich sofort verliebt.

Durch Rafaels Wechsel von Holland nach Hamburg zum HSV gab Sylvie Meis ihre TV-Karriere zunächst auf - schließlich kannte sie in Deutschland niemand. Das habe sich mittlerweile aber geändert: "Tippst du bei Google nur die vier Buchstaben 'Sylv' ein - zack, bist du bei mir." Für Sylvie Fluch und Segen zugleich, aber sie sehe das positiv. "Ich bin vor allem RTL dankbar für das Vertrauen - dort große Shows zu moderieren. Wow! Mein Traum ist wahr geworden", sagt Sylvie zu 'Bild'.

Bildquelle: dpa

— ANZEIGE —