Susanne Uhlen kann dem Krebs etwas Positives abgewinnen

Susanne Uhlen erkennt das Positive in ihrer Krankheit
Susanne Uhlen © Cover Media

Susanne Uhlen (61) ist eine Kämpferin, die sogar in großem Unheil etwas Positives erkennen kann.

- Anzeige -

Optimistisch trotz Krebs

"Krebs ist eine heimtückische Krankheit, es ist nicht leicht, damit umzugehen. Aber wenn man so eingestellt ist wie ich, kämpferisch und mit positiver Energie an die Krankheit rangeht, dann entdeckt man auch Gutes", sinnierte die Schauspielerin ('Tatort') im Interview mit der 'Frau im Spiegel'.

Im Sommer 2014 hatte die Potsdamerin die Diagnose Brustkrebs erhalten, inzwischen gilt sie als metastasenfrei. Aber was ist denn nun das Gute, das Susanne während ihres Kampfes entdeckt hat?

"Die Familie ist eng zusammengerückt, und mein Mann war ganz toll", schwärmte die Künstlerin von ihrem Liebsten Henry (51). "Wir haben sehr viel gelacht. Wir haben die Zeit positiv genutzt."

Damit meint Susanne Uhlen vor allem das Kochen. "Ich habe gekocht wie ein Weltmeister", lachte sie. "Es gibt so viele Kochshows, es können für mich gar nicht genug sein. Kochen ist eine große Leidenschaft von meinem Mann und mir."

Von Anfang an wusste der TV-Star, dass es keine Option wäre, sich dem Krebs geschlagen zu geben. "Ich empfinde das nicht als Schicksalsschlag, sondern als Herausforderung", sagte Susanne Uhlen im vergangenen Jahr im Gespräch mit dem Magazin 'Bunte' und betonte, dass sie zwar über ihre Krankheit sprechen, sie aber nicht an die große Glocken hängen werde:

"Ich möchte keinen Voyeurismus und auch kein Mitleid. Ich will mich auf keinen Fall in die Reihe der Prominenten einreihen, die mit ihrer Krankheit hausieren gehen."

Cover Media

— ANZEIGE —