Susanne Fröhlich: Kniebeugen schon beim Zähneputzen

Susanne Fröhlich: Kniebeugen schon beim Zähneputzen
Susanne Fröhlich hält sich fit © ddp images

"Sport ist ein natürlicher Stimmungsaufheller", weiß Susanne Fröhlich (52). Deshalb sei es auch im Alter wichtig für sie, fit und beweglich zu bleiben, wie die Autorin im Interview mit dem Magazin "Meins" sagte. In ihrem Buch "Moppel-Ich" verpackte sie 2004 in leichter Kost und mit viel Humor einige Trainingstipps, privat beherzigt sie auch einige davon. Und Sport hat sogar noch einen Nebeneffekt: "Wenn jemand leichte Depressionen hat, wirkt regelmäßiger Sport sogar besser als Medikamente".

Autorin gibt Trainingstipps

Fröhlichs Trainingsprogramm zum Muskelaufbau beginnt bereits am Morgen beim Zähneputzen mit Kniebeugen. "Muskeln erhöhen den Stoffwechsel, der in unserem Alter leider die Tendenz zum Chillen hat", erklärt sie. Eine weitere Leidenschaft hat die Schriftstellerin fürs Radfahren, da es "so wahnsinnig gelenkschonend" sei. Weniger gelenkschonend dürfte wohl ein Marathon sein, doch auch den ist die 52-Jährige bereits gelaufen. Allerdings nur gegen sich selbst, nicht gegen andere, denn ihr Fazit lautet: "Wenn man sich ständig mit wahnsinnig tollen Leuten vergleicht, macht einen das mürbe".

— ANZEIGE —