Susan Sideropoulos: "Ich bin gerade megaglücklich"

Susan Sideropoulos: "Ich bin gerade megaglücklich"
Susan Sideropoulos in ihrer Rolle als Mila Zellinger © SAT.1/André Kowalski/Claudius Pflug

Mila ist liebenswürdig, selbstbewusst, leicht schräg, herrlich unangepasst und auf der Suche nach der Liebe fürs Leben. Ab 7. September 2015 zeigt Sat.1 die gleichnamige Serie "Mila" mit Susan Sideropoulos (34, "Gute Zeiten, schlechte Zeiten") in der Hauptrolle montags bis freitags um 19:00 Uhr. Im Interview verriet die Schauspielerin, warum sie ihre neue Aufgabe so unglaublich glücklich macht.

- Anzeige -

Neue Sat.1-Serie "Mila"

 

Wie ist Dein bisheriges Fazit zu den "Mila"-Dreharbeiten?

 

Ich befinde mich mitten in der schönsten Reise meines Lebens! Ganz ehrlich: Besser kann es nicht sein! Ich bin gerade megaglücklich. Noch fühlt sich die Arbeit bei "Mila" an wie ein Traum, und ich hoffe einfach, dass ich nicht irgendwann daraus aufwache ... Ich darf bei "Mila" nur tolle Sachen machen, arbeite mit den coolsten Leuten zusammen, an den lustigsten Geschichten, mit den besten Büchern - alles ist toll, wirklich! Wenn ich abends nach Hause komme, bin ich zwar total erledigt, aber überglücklich. Mein Mann sagt, dass ich gerne noch lange weiter drehen kann, wenn mich das so glücklich macht.

 

Du sprudelst ja vor Begeisterung. Was genau ist das Besondere an "Mila"?

 

Wir haben zum Beispiel viele tolle Gastrollen durch Milas Dates und ihr verrücktes Leben, das sich immer wieder verändert. Es gibt viele Außendrehs in Berlin. Zudem haben wir gar kein normales Studio, sondern neu gebaute Wohnungen als Sets. Mit vier Wänden, Treppenhaus, Balkon und Fenstern. Da sieht man schon den Unterschied: Wir sind in der realen Welt. Es gibt reale Sonne, realen Regen draußen. Dazu kommt schließlich noch, dass so, wie wir die Geschichten erzählen, noch keine tägliche Serie erzählt wurde. Wir haben einen Countdown. Und jeder Tag, den Mila erlebt, ist auch ein realer Tag. Wir begleiten sie Tag für Tag durch ihr Leben. Jeder Tag hat eine Message, eine eigenständige Geschichte. Man kann natürlich aussteigen und wieder einsteigen. Trotzdem empfehle ich, am Ball zu bleiben!

 

Beschreibe uns bitte kurz Deine Rolle.

 

Mila nur kurz zu beschreiben ist schwierig, denn sie ist ja schon eine sehr komplexe Frau: Sie ist schräg, liebenswürdig, lustig, ein bisschen tollpatschig und verträumt. Eigentlich ein bisschen wie alle Mädchen.

 

Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen Mila und Dir?

 

Gemeinsamkeiten zwischen Mila und mir gibt es durchaus. Zum Beispiel sind wir beide sehr gute Freundinnen. Mila hat Sally als beste Freundin, ich dagegen habe gleich ein paar beste Freundinnen, die mir alle sehr am Herzen liegen. Mila ist, so wie ich, ein Familienmensch, auch wenn sie das ihrer Mutter gegenüber oft nicht zeigt. Und tatsächlich sind wir beide des Öfteren ein bisschen durch den Wind.

 

Und worin unterscheidet Ihr Euch?

 

Unterschiedlicher könnten Mila und ich in unserem Dasein wahrscheinlich gar nicht sein: Als Mila bin ich ja "zum ersten Mal" in meinem Leben Single und erlebe mit ihr den alltäglichen Dating-Wahnsinn, den ich bisher eigentlich nur vom Hörensagen von meinen Mädels her kannte. Ich habe ganz viele Milas in meinem Freundeskreis, und die sind meine Inspiration. Das Schöne an der Serie ist, dass sie sehr real ist. Es sind Geschichten, die meine Freundinnen tagtäglich erleben. Tatsächlich bin ich selbst ja privat seit ewig und drei Tagen vergeben und verheiratet.

spot on news

— ANZEIGE —