Susan Sarandon wehrt sich mit Busenbildern gegen die Kritik von Piers Morgan

Susan Sarandon: Mit Busenbildern gegen ihre Kritiker
Susan Sarandon © Cover Media

Susan Sarandon (69) wehrt sich gegen die Kritik an ihrem freizügigen Dekolleté bei den Screen Actors Guild Awards, indem sie auf Twitter unzählige Bilder von Brüsten teilt.

- Anzeige -

Zu freizügig?

Am vergangenen Wochenende zog die Schauspielerin ('Thelma & Louise') alle Blicke auf sich, als sie in einem weißen, weit ausgeschnittenen Hosenanzug erschien, unter dem sie lediglich einen schwarzen BH trug, der wiederum ihren Ausschnitt betonte. "Unangebracht" lästerte der britische Moderator Piers Morgan (50) daraufhin.

Susan kommentierte den Vorwurf allerdings nicht direkt, sondern postete zunächst lediglich ein Foto von 1975, in dem sie im weißen BH im Film 'The Rocky Horror Picture Show' zu sehen ist. Diesen Post widmete sie Piers Morgan. Daraufhin folgten zahlreiche weibliche - und auch männliche - Follower ihrem Beispiel und präsentierten ihre Dekolletés, die Susan wiederum retweetete.

Piers Morgan meldete sich daraufhin erneut zu Wort und beschwerte sich: "Feministinnen senden mir jetzt Bilder von ihren Ausschnitten, um mich dafür zu bestrafen, dass ich Susan Sarandon kritisiert habe."

Weiter erklärte er, dass er nichts gegen Dekolletés einzuwenden habe, sondern sie lediglich bei Momenten der Erinnerung an die Toten unangebracht findet. Susan war während der SAGs auf die Bühne getreten und durfte die 'In Memoriam'-Filmmontage ankündigen, in der allen im vergangenen Jahr verstorbenen Künstlern Tribut gezollt wurde.

Piers wandte sich online noch einmal direkt an die Schauspielerin: "Nur, um das klarzustellen, Susan Sarandon: Dein Ausschnitt ist großartig! Ich würde es nur bei Gedenk-Tributen bedeckt halten."

Cover Media

— ANZEIGE —