Super Bowl 2017: Darum verabschiedete sich Donald Trump frühzeitig von seiner eigenen Party

Donald Trump verlässt seine eigene Super-Bowl-Party vorzeitig
Donald Trump bei seiner Super-Bowl-Party © imago/ZUMA Press, SpotOn

Aus Angst vor einer Niederlage

Donald Trump ist kein guter Verlierer - auch nicht, wenn es um Football geht. Das bewies der US-Präsident am Sonntag. Zwar siegte sein favorisiertes Team, die New England Patriots, am Ende. Allerdings sah es zwischenzeitlich ziemlich schlecht für die Mannschaft aus. So schlecht, das viele - und offenbar auch Trump - eine Niederlage erwarteten. Wie die "New York Post" berichtet, soll der 70-Jährige deshalb seine eigene Super-Bowl-Party, die er in einem Golfclub in Florida veranstaltete, frühzeitig verlassen haben. Er hat es offenbar nicht mehr ausgehalten, den Patriots bei der vermeintlichen Niederlage zuzusehen.

Doch im Nachhinein dürfte sich Trump über seine eigene Entscheidung ziemlich geärgert haben. Er verpasste damit die spektakuläre Aufholjagd der Patriots und den damit überraschenden Sieg. Das Team um Star-Quarterback und Trump-Freund Tom Brady gewann in der Verlängerung mit 34:28.

Eine falsche Entscheidung

Obwohl er das Spiel wohl nicht bis zum Ende verfolgt hatte, twitterte er kurz darauf: "Was für ein tolles Comeback und Sieg für die Patriots. Tom Brady, Bob Kraft und Coach B sind die absoluten Gewinner. Wow!" Ob er daraufhin zu seiner Party zurückkehrte, oder ob seine Gäste, darunter auch Ehefrau Melania, alleine feiern mussten, ist nicht bekannt. Aber vielleicht hat Trump ja jetzt gelernt, dass zu stürmische Entscheidungen nicht immer die besten sind.

spot on news