Steven Tyler: England war magisch

Steven Tyler
Steven Tyler © Cover Media

Steven Tyler (66) schwärmte vom alten Kontinent - insbesondere die britische Insel hat ihn vom ersten Besuch an fasziniert.

- Anzeige -

Überwältigende Atmosphäre

Der Rockstar ('Crazy') tritt morgen Abend zusammen mit seiner Band Aerosmith auf dem britischen Download Festival 2014 im Donington Park als Hauptact auf. In diesem Zuge erinnerte sich Tyler zurück an seinen ersten Besuch auf der britischen Insel in den 70er Jahren. Die Atmosphäre Großbritanniens habe ihn damals überwältigt, berichtete er im Interview mit dem 'Kerrang!'-Magazin: "Großartig. Wir betraten eine neue Welt. Die tatsächlich eine alte Welt war - England hatte etwas Magisches."

Auch sein Bandkollege, der Gitarrist Joe Perry (63) war voller Bewunderung für das Land und seine Geschichte. "Unser erste Mal drüben … war überwältigend. Es war wie ein Märchenland. Wenn man aus Amerika kommt, gilt alles, das älter als 200 Jahre ist, als uralt. Also war es unglaublich, Dinge wie Stonehenge zu sehen, die bis heute älter als alles andere sind. Es war ein ganz besonders Gefühl, diese Dinge zu sehen. Und die Musik! Ich weiß nicht, was dort im Wasser ist, aber ihr habt einiges an der besten und wichtigsten Musik überhaupt geschaffen", begeisterte sich Perry.

Die beiden sind bereits Feuer und Flamme für ihren bevorstehenden Aufritt, bei denen sie von Rockbands wie Alter Bridge ('Rise Today') und Steel Panther ('Fat Girl') vor dem riesigen Publikum unterstützt werden. Perry zeigte sich dankbar, dass sich Aerosmith im Laufe ihrer Karriere von ganz unten soweit hoch gearbeitet haben. "Wir hatten immer das Gefühl, dass wir nicht besser als unsere letzte Show waren. Wir fingen in den Colleges von Boston an und dort lernten wir, als Band zu spielen und arbeiteten uns unseren Weg hoch. Dann kamen wir nach Europa, nach England, konnten dort unsere Musik spielen und uns vor einem ganz neuen Publikum behaupteten", erinnerte sich der Kollege von Steven Tyler.

Cover Media

— ANZEIGE —