Steven Gätjen hört weiter auf seinen Bauch

Steven Gätjen hört weiter auf seinen Bauch
Steven Gätjen © Cover Media

Steven Gätjen (43) wird sich auch bei seinem neuen Arbeitgeber ZDF selbst treu bleiben.

- Anzeige -

Kein Stilwechsel fürs ZDF

Es war eine der größten Medien-Überraschungen des Jahres: Der langjährige ProSieben-Moderator ('Schlag den Raab') hat sich dazu entschlossen, der roten Sieben den Rücken zu kehren, um stattdessen beim öffentlich-rechtlichen Sender in Mainz durchzustarten. Im Zweiten wird Steven einige neue Shows präsentieren, seinen Moderationsstil wird der TV-Star, der einst bei MTV seinen Durchbruch feierte, aber deshalb nicht ändern.

"Ich bin ein totaler Bauchmensch, was meine Gefühle angeht. Wenn mein Bauch sagt, schieß das raus, dann sage ich das auch so - egal, ob beim ZDF, MTV oder ProSieben. Ich möchte mir den Mund nicht verbieten lassen! Ich werde mir auch nicht vorschreiben lassen, was ich tue", stellte Steven im Interview mit 'Quotenmeter.de' klar.

Konstruktive Kritik höre er sich aber natürlich an, schließlich sei ihm durchaus bewusst, dass er hin und wieder übers Ziel hinaus schießt. Ihm sei aber wichtig, seinem "Job mit ganz viel Leidenschaft" nachzugehen. "Wenn danach jemand sagt: Ich mag den Gätjen nicht, aber man merkt, der hat sich gut vorbereitet, dann ist das das Wichtigste für mich!"

Wird er auf Facebook kritisiert, geht Steven derweil auf Konfrontation. "Wenn zum Beispiel irgendjemand geschrieben hat: Mensch, der Gätjen ist so sch… und ist immer so unvorbereitet! Dann antworte ich: Okay, dann sag mir bitte wann oder wo? Die haben daraufhin aber immer ihre Beiträge selbst gelöscht oder haben nicht reagiert. Die vermeiden die Konfrontation, aber verletzen einen durch solche Aussagen", gab er zu bedenken.

Am Samstag [19. Dezember] präsentiert Steven Gätjen ein letztes Mal 'Schlag den Raab' und ist damit auch beim TV-Abschied von Stefan Raab (49) dabei. Auf Facebook kündigte er Großes an. "Auch wenn es die letzte Show sein wird, wir werden das Studio rocken. Es wird eine geniale Show, aber mir blutet das Herz jetzt schon", gab er mit weinende Emojis zu, versprach aber einen "historischen" Abend.

Cover Media

— ANZEIGE —