Steve Jobs – eine Erfolgsgeschichte

Steve Jobs
Erfolge des Apple-Managers Steve Jobs © dpa, Christoph Dernbach

Steve Jobs: Die Erfolgsstory des Managers

Die Karriere von Steve Jobs begann mit dem ersten Apple-Computer, der noch in einer Garage gebaut wurde. Zu jener Zeit waren Computer etwas für große Unternehmen oder Liebhaber, die sich ihre eigenen Maschinen bauten. Seine Idee, jeden Haushalt mit einem Computer auszustatten, stieß auf wenig Gegenliebe.

- Anzeige -

Immerhin konnte das junge Unternehmen 200 Stück des ‚Apple I‘ verkaufen. 1977 erschien der ‚Apple II‘, der zum Verkaufsrenner wurde. Nachdem das Modell Lisa kein großer Erfolg wurde, entschloss sich Jobs, einen ‚noch nie da gewesenen Computer zu bauen‘. Das ‚Projekt Macintosh‘ war innerhalb von ‚Apple‘ sehr umstritten. Als der Rechner 1984 erschien, stellte er mit seiner grafischen Benutzeroberfläche eine Revolution dar und wurde zu einem der meistverkauften Computer aller Zeiten.

Der ‚Apple Macintosh‘ inspirierte zahlreiche andere Hersteller, was nicht immer ohne Streitigkeiten ablief. So warf Jobs ‚Microsoft‘ vor, mit ‚Windows‘ eine dreiste Kopie des ‚Apple‘-Betriebssystems veröffentlicht zu haben. Nach der Trennung von ‚Apple‘ gründete Steve Jobs 1986 das Unternehmen ‚NeXT Computer‘. Der gleichnamige Rechner war den Computern seiner Zeit weit voraus und wurde vorrangig von Wissenschaftlern eingesetzt. Ebenfalls 1986 hob Jobs das Unternehmen ‚Pixar‘ aus der Taufe. Dieses zeichnete sich für Filmerfolge wie ‚Toy Story‘ oder ‚Findet Nemo‘ aus. Nach seiner Rückkehr zu ‚Apple‘ im Jahr 1996 strukturierte Jobs die Produktpalette des Unternehmens komplett um und führte es in die Gewinnzone zurück.

In den folgenden Jahren entwickelte das Unternehmen unter Jobs Federführung bahnbrechende Produkte wie den ‚iMac‘ oder den ‚iPod‘. 2007 präsentierte Jobs einer staunenden Öffentlichkeit das erste ‚iPhone‘, das eine Revolution im Mobilfunksektor auslöste. Mit dem darauf folgenden ‚iPad‘ revolutionierte ‚Apple‘ den Mark für Mobilgeräte erneut.

— ANZEIGE —