Stephan Luca glaubt nicht an Geschlechterrollen

Stephan Luca glaubt nicht an Geschlechterrollen
Stephan Luca © Cover Media

Stephan Luca (41) ruft die Gesellschaft zum Umdenken auf: Geschlechtergrenzen müssten durchbrochen werden.

- Anzeige -

Man muss zu sich selbst stehen

Der Schauspieler ('Heiter bis wolkig') kann mit der typischen Rollenverteilung nichts anfangen. "Der Mann von heute ist so überemanzipiert und durchgestylt! Er muss alles können, ein Superheld sein", beklagte er im 'Gala'-Interview. Dabei gehe es doch vielmehr darum, "dass jeder sich selbst treu bleiben sollte, mit sich im Reinen sein muss. Das ist die größte Aufgabe heutzutage", erklärte der TV-Star.

Eigene Stärken und Schwächen herauszufinden, sei am schwierigsten. Zu diesen müsse man dann aber auch stehen können: "Im Jahr 2015 darf ein Fußballer meiner Meinung nach schwul sein und trotzdem in der Bundesliga spielen. Genauso sollte es möglich sein, dass eine Frau in der Formel 1 mitfährt."

So erzieht Stephan auch seine beiden Töchter. "Ich bin mit meinen Mädels ganz happy. Sie sind sehr Fußball-affin. Die kommen sogar mit mir ins Stadion", verriet er erst kürzlich dem 'OK!'-Magazin.

Die Kinder stammen übrigens aus früheren Beziehungen. Der gebürtige Stuttgarter, der heute in Hamburg lebt, ist momentan Single. Interessierte Frauen sollten "viel Humor" mitbringen, offenbarte Stephan Luca in dem Gespräch: "Ich finde, dass es sehr wichtig ist, viel miteinander zu lachen."

Cover Media

— ANZEIGE —