Stefanie Heinzmann: Das macht 'Popstars' so besonders

Stefanie Heinzmann: Das macht 'Popstars' so besonders
Stefanie Heinzmann © Cover Media

Laut Stefanie Heinzmann (25) zählen bei 'Popstars' andere Dinge als bei den restlichen Shows.

- Anzeige -

Auf die Entwicklung kommt's an

Gestern [17. August] war es soweit: Nach drei Jahren Pause kehrte die Castingshow, die Anfang des Jahrtausends einen wahren Talente-Boom auslöste, wieder zurück. Wie damals zeigt RTL II und nicht wie zuletzt ProSieben die Talentsuche. Für die Jury konnte der Sender die Schweizer Sängerin ('Like A Bullet') gewinnen, die bereits bei 'The Voice of Switzerland' nach neuen Sängern fahndete.

Was ist denn an 'Popstars' nun so anders als an 'The Voice', 'DSDS' und Co.? "Unser Ansatz ist ein anderer, als bei vielen anderen Shows", versicherte Stefanie dem 'Express'. "Natürlich stehen die Kandidatinnen im Wettbewerb miteinander. Aber der Kern der Sendung ist, dass sie sich musikalisch entwickeln."

Die Arbeit an 'Popstars' sei für sie auch wesentlich emotionaler als bei 'The Voice'. "Bei 'Popstars' drehen wir sieben Wochen am Stück. Das ist viel intensiver", so Stefanie, die in der Jury übrigens von Tänzerin Bella Garcia und Sängerin Miss Platnum (34, 'Lila Wolken') unterstützt wird. In der sogenannten Pop-Akademie werden die Kandidatinnen außerdem zusammen wohnen "und den ganzen Tag trainieren", verriet sie weiter.

Schon nach der Bekanntgabe der neuen Staffel äußerte sich Stefanie Heinzmann gegenüber RTL II zuversichtlich. "Ich hoffe darauf, in der Popstars-Akademie Mädchen und Frauen zu finden, die Musik wirklich lieben und nicht zuerst auf den Erfolg aus sind", sagte sie damals.

1,05 Millionen Zuschauer wollten sich 'Popstars' gestern laut 'DWDL.de' nicht entgehen lassen.

Cover Media

— ANZEIGE —