Stefan Dettl: "Superman" auf Streifzug durch New York

Stefan Dettl: "Superman" auf Streifzug durch New York
Am 18. März veröffentlicht Stefan Dettl sein drittes Solo-Album "Soultrain" © David Königsmann

Für sein drittes Solo-Album "Soultrain" hat Stefan Dettl das Chiemgau und seine bayerische Heimat hinter sich gelassen. Großes Ziel: Die vereinigten Staaten von Amerika, die Heimat des Souls. Als kleinen Vorgeschmack auf die kommende Platte veröffentlichte der LaBrassBanda-Frontmann nun das erste Musikvideo zum neuen Album. Und bereits mit dem Video zum Track "Superman" bläst er das Bayern-Klischee ganz weit weg.

- Anzeige -

Exklusive Videopremiere

Den knapp fünfminütigen Clip hat Dettl schlicht in Schwarz-Weiß gehalten. Passend zum Albumtitel beginnt das Video "Superman" mit einem vorbeifahrenden Zug. Dann setzen die Bläser ein und schließlich auch Stefan Dettls unverwechselbare Stimme: "I'm waking up, sun is shining in my eyes."


Zusammen mit seiner Trompete nimmt er die Zuschauer mit auf einen Streifzug durch die Millionen-Metropole New York. Ohne Lederhose, dafür mit schickem Hut und weißem Schal. Ein bisschen fühlt es sich an, als wäre man selbst mittendrin im Big Apple. Zwischen Straßenmusik, Underground und Harlem.


Album-Release am 18. März

"Ich wollte eine Soulplatte machen, die überall auf der Welt funktioniert." Stefan Dettl hat sich für sein neues Solo-Album "Soultrain" hohe Ziele gesetzt. "In New York oder New Orleans in einem kleinen Soulclub zu spielen - und nicht rauszufliegen, das wäre das Ziel", erklärt der gebürtige Chiemgauer. Aus gutem Grund hat er daher für seine dritte Solo-Platte "Soultrain" die Gitarre weg- und die Trompete wieder ausgepackt.


Obwohl Stefan Dettl auf "Soultrain" zum allerersten Mal seine Soulstimme zum Leben erweckt, schafft er es trotzdem, die bayerische Mundart und sein eigenes Lebensgefühl gekonnt mit der Weltsprache Englisch und dem American Way of Life zu verbinden. Denn unter den insgesamt zwölf Songs der Nachfolger-Platte von "Rockstar" (2011) und "Summer Of Love" (2012) finden sich auch Tracks wie "Bester Freind" oder "Trachtenbua", in denen der Oberbayer seinen Heimatdialekt mit klassischen Soul-Instrumenten zusammenbringt.



spot on news

— ANZEIGE —