'Starfighter' mit Steve Windolf: Einer der größten Militärskandale der deutschen Geschichte

Starfighter
Nicht alles Glück währt ewig. Harry (Steve Windolf) und seine Frau Betti (Picco von Groote) steht einiges bevor.

Starfighter - Der fliegende Sarg der 60er Jahre

Ein unausgereiftes Flugzeug, das unzählige Piloten in den Tod reißt und als 'fliegender Sarg' bekannt ist: Die berührende Geschichte des Überschalljets 'Starfighter' ist eine der größten Militärskandale der deutschen Geschichte. Die Verfilmung, die inspiriert von den realen Ereignissen der 'Starfighter'-Affäre ist, erscheint ab 27. März auf DVD und Bluray-Disc.

- Anzeige -

Deutschland, Mitte der 60er-Jahre: Die Bundeswehr rüstet sich in einem milliardenschweren Deal mit dem hochmodernen Überschalljet „Starfighter“ aus. Die Piloten der Luftwaffe, unter ihnen der junge Harry Schäfer (Steve Windolf), sind zunächst begeistert. Aber die Freude währt nur kurz: Das Flugzeug erweist sich als unausgereift und reißt reihenweise Piloten in den Tod. Von Politik und Militär werden die Katastrophen auf menschliches Versagen zurückgeführt. Doch Harrys Frau Betti (Picco von Groote) glaubt nicht daran – und als auch Harry einen folgenschweren Unfall erleidet, nimmt sie den Kampf gegen ein schier übermächtiges Bündnis aus Politik, Militär und Wirtschaft auf ...

Inspiriert wurde „Starfighter“ von den realen Ereignissen der „Starfighter“-Affäre, einem der größten Militärskandale der deutschen Nachkriegs-geschichte, der die Menschen bis heute bewegt. Die über 90-minütigen Extras der DVD & Blu-ray umfassen ein zehnteiliges Making-of sowie die von Peter Kloeppel präsentierte offizielle Begleitdokumentation „Mein Mann war Nummer 57“.

Ab 27. März 2015 auf DVD und Bluray im Handel.

— ANZEIGE —