Hollywood Blog by Jessica Mazur

Spott und Hohn für Olivia Wildes Still-Selfie

Spott und Hohn für Olivia Wildes Still-Selfie
Spott und Hohn für Olivia Wildes Still-Selfie © Foto: Twitter, Olivia WIlde

von Jessica Mazur

Der Monat August ist hier in den Staaten 'National Breastfeeding Awareness Month'. Überall in den Zeitungen findet man deshalb Artikel, die sich mit dem Thema Stillen beschäftigen. Und was bedeutet das für die Promiwelt? Richtig, die Stars packen ihre Brüste aus. 'Breastfeeding Selfies' sind ja schon etwas länger ein Trend. Gerade erst reihte sich Alanis Morissette in die Reihe der prominenten Still-Pics-Posterinnen ein, in dem sie ein Foto von 2011 ins Netz stellte, auf dem sie ihren Sohn Ever in einem Tourbus stillt. Auch Gwen Stefani postete letzte Woche ein süßes Bild von sich beim Stillen im Urlaub in der Schweiz. Und heute tauchte dann ein Pic von Olivia Wilde in der US Presse auf, die sich stillend für die neuste Ausgabe der amerikanischen Glamour ablichten ließ.

- Anzeige -

Das Interessante an Wildes Bild: Es handelt sich nicht um eine private Momentaufnahme, sie macht das Stillen ihres Sohnes zum Mittelpunkt eines Hochglanz Fashion-Shootings. So sitzt Olivia geschminkt und gestylt, im edlen Roberto Cavalli Kleid und Prada Heels mit halbnacktem Busen und ganz nacktem Baby auf dem Arm am Tisch in einem amerikanischen Diner. Ihren drei Monate alten Sohn Otis mit "zur Arbeit" zu nehmen und ihn sogar Teil davon werden zu lassen, ist für Olivia Wilde nur eine logische Konsequenz. Denn sie sagt, dass jede Aufnahme von ihr im Moment unvollständig wäre, wenn sie nicht auch ihre Identität als Mutter widerspiegelt.

Dass Olivia Wilde ihr Baby quasi als "Accessoire" bei einem Fotoshooting einsetzt, erntet in den US Medien allerdings reichlich Kritik. Auf der Webseite der 'US Weekly' heißt es zum Beispiel: "Keine Frau sitzt aufgestylt mit heraus hängendem Busen und nacktem Baby in einem Diner. Soll das etwa Kunst sein?" Bei 'People.com' heißt es hingegen. "Ich habe meine beiden Kinder ebenfalls in der Öffentlichkeit gestillt, aber es besteht kein Grund, die komplette Brust auszupacken. Dieses Bild ist billig und geschmacklos und wird nicht eine einzige werdende Mutter dazu anregen, ihr Kind in der Öffentlichkeit zu stillen." Und viele User sind der Ansicht: "Hier geht es nicht um den Akt des Stillens, hier geht es darum, Aufmerksamkeit zu erregen."

Ob gewollt oder nicht, Letzteres ist der Schauspielerin auf jeden Fall gelungen. Olivias 'Still-Leben' war heute nicht nur Online überall Thema, sondern schaffte es auch in die 'Fox News', die 'ABC News' und natürlich in alle Gossip-Shows, wie 'E! News', 'Access Hollywood' oder 'Entertainment Tonight'. Well done, kleiner Otis. Es mag zwar nicht jedem Gefallen, aber dein erstes Fotoshooting war Dank deinem Körpereinsatz ein voller Erfolg.

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Spott und Hohn für Olivia Wildes Still-Selfie
© Bild: Jessica Mazur