Hollywood Blog by Jessica Mazur

'Sperminator'-Skandal hat Hollywood fest im Griff

'Sperminator'-Skandal hat Hollywood fest im Griff
'Sperminator'-Skandal hat Hollywood fest im Griff

von Jessica Mazur

Der 'Sperminator'-Skandal hat Hollywood fest im Griff. Nachdem die Medien eine Frau namens Mildred Patricia Baena als Arnold Schwarzeneggers Baby-Mama outeten, gibt es in den News-Redaktionen kaum noch ein anderes Thema. Es dauerte gefühlte zwei Minuten, bis alle großen TV-Stationen ihre Satellitenwagen vor Baenas Haus im kalifornischen Bakersfield aufbauten ein vier Schlafzimmer-Anwesen, für das laut Makler Arnie persönlich gezahlt haben soll! um die US Nachrichtenshows den ganzen Tag über mit Live-Schalten zu versorgen. Ganz egal, dass es dabei eigentlich nichts zu sehen gab, denn Schwarzeneggers Ex-Geliebte und ihr Sohn haben das Haus in weiser Voraussicht für unbestimmte Zeit verlassen. Es gab wenig zu sehen, aber umso mehr zu reden, denn die neuesten Details rund um die Affäre lassen Schwarzenegger immer unmöglicher mehr aussehen.

- Anzeige -

Nachdem der Name seiner Affäre publik wurde, dauerte es natürlich nicht lange, bis die US Medien die Geburtsurkunde seines unehelichen Sohnes ausgegraben hatten. Und siehe da: Arnies 'Love Child' wurde am 02. Oktober 1997 geboren. Nur FÜNF(!) Tage, nachdem Christopher, der jüngste Sohn von Schwarzenegger und Maria Shriver das Licht der Welt erblickte. Shriver und Mildred Patricia Baena lebten also nicht nur unter einem Dach, die beiden Frauen waren auch zeitgleich schwanger. Rein theoretisch könnten Christopher und sein (noch) unbekannter Halbbruder damit binnen eines einzigen Tages gezeugt worden sein. Jaha, der 'Sperminator' macht seinem Namen alle Ehre!

Diese Tatsache hat besonders unter den AmerikanerINNEN heftige Diskussionen und Beschimpfungen ausgelöst. In den Onlineforen der populärsten US Gossipseiten sind Einträge zu lesen, wie 'Kotzbrocken!', 'Ein weiterer Mann mit Power, der seine Hose nicht geschlossen halten kann' und 'Was für ein peinlicher Loser. Maria Shriver sollte froh sein, dass sie diesen Idioten los ist.' Und es sind in erster Linie weibliche Redakteure, von denen heute in den Online- und Printmedien Artikel erschienen, die Überschriften trugen, wie 'Warum sind reiche Männer zu dumm, Kondome zu benutzen?'. Gute Frage ;-).

Doch neben der Entrüstung herrscht hier in Hollywood in erster Linie Mitgefühl den Kindern gegenüber. Insbesondere der uneheliche Sohn tut vielen leid. Auf ein paar amerikanischen Webseiten tauchten heute bereits die ersten ungepixelten Bilder des Jungen auf, und es ist sicher nur eine Frage der Zeit, bis die Hetzjagd der Journalisten und Paparazzi-Erfolge zeigt und der Teenager, der seinem leiblichen Vater wie aus dem Gesicht geschnitten ist, aufgespürt wird. Und was macht Arnie unterdessen? Der arbeitet angeblich an seinem nächsten Film 'Cry Macho', in dem er laut 'New York Times' einen Mann spielt, in dessen Leben unerwartet ein elfjähriger Junger auftaucht. Die besten Geschichten schreibt eben immer noch das Leben...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

'Sperminator'-Skandal hat Hollywood fest im Griff
© Bild: Jessica Mazur