Sophia Bush: "Niemand ist unkompliziert"

Sophia Bush: "Niemand ist unkompliziert"
Jesse Lee Soffer alias Detective Jay Halstead und Sophia Bush alias Detective Erin Lindsay in "Chicago P.D." © © 2015 Universal Television LLC. All Rights Reserved., SpotOn

"Chicago P.D." zurück im TV

Die US-Serie "Chicago P.D." ist ein Spin-off von "Chicago Fire". Mittlerweile gibt es zudem "Chicago Med" und "Chicago Justice". Die dritte Staffel von "Chicago P.D." wird ab 18. Januar (20:15 Uhr, AXN) in Deutschland gezeigt. Jeden Mittwoch gibt es vier Folgen am Stück. Hauptdarstellerin Sophia Bush (34) alias Detective Erin Lindsay sprach im Interview mit spot on news über ihre Rolle, ihre Lieblingsserien und ein mögliches Revival von "One Tree Hill".

Was fasziniert Sie an Ihrer Rolle Erin Lindsay?

Sophia Bush: Mich hat die Art und Weise, wie sie mit Menschen umgeht, angesprochen. Sie bemitleidet niemanden, dennoch ist sie sehr empathisch. Ich respektiere Menschen mit Einfühlungsvermögen, vor allem bei Angestellten im öffentlichen Dienst. Gerade dort muss man den Schmerz und die Erfahrungen nachvollziehen können. Erin kann das und ist zudem eine sehr starke Person.

Erin hat viele Facetten. Hat Sie das zusätzlich gereizt, die Rolle anzunehmen?

Sophia Bush: Ich kenne niemanden, der nicht ein bisschen verquer und kompliziert ist. Ich porträtiere am liebsten echte Menschen. Prototypen wie das Opfer, der Held, die Freundin oder ähnliches sind mir zu klischeebeladen. Ich finde Figuren spannend, die viele Facetten haben und etwas zu sagen haben.

Sie spielen diese Rolle seit etlichen Jahren. Gibt es noch etwas, was Sie an Erin überrascht?

Sophia Bush: Auf jeden Fall. Es gibt noch genügend, was wir über sie herausfinden können. Gerade auch in Bezug auf ihre Vergangenheit und ihren Vater. Am Ende von Staffel drei passiert etwas Tragisches mit Voights [gespielt von Jason Beghe, Anmerk. d. Redaktion] Sohn. Mich hat Erins Reaktion darauf zum Beispiel sehr überrascht und es war etwas, woran ich als Schauspielerin zu knabbern hatte, um das glaubhaft rüber zu bringen. Da ich persönlich nicht damit gerechnet hatte.

Viele Fans lieben das Verhältnis von Erin zu Jay Halstead, den Jesse Lee Soffer spielt. Können Sie das nachvollziehen?

Sophia Bush: Es ist sehr schmeichelhaft, dass die Fans so große Freude daran haben. Die Themen, die wir in 'Chiago P.D.' behandeln, sind zum Teil heftig und düster. Da ist es gut, dass die Fans so auch ein bisschen Leichtigkeit, Liebe und Glück zu sehen bekommen.

Welche Serien sehen Sie privat?

Sophia Bush: Ich liebe 'Orphan Black' und 'Westworld' ist absolut fantastisch. Außerdem schaue ich 'The Path'. Und ich finde die britische Comedy-Serie 'Fleabag' fabelhaft.

Viele Serien feiern Revivals oder werden fortgesetzt. Würden Sie als Brooke Davis in "One Tree Hill" noch einmal zurückkehren?

Sophia Bush: Das ist kompliziert. Wir hatten neun Staffeln, was nicht viele Serien schaffen. Wir haben alle gemeinsam, Cast, Crew und Produzenten, entschieden, die Show zu beenden. Wir wurden nicht abgesetzt, sondern haben ein wunderschönes Ende erschaffen. Ich persönlich glaube, es ist abgeschlossen. Aber ich freue mich natürlich, dass die Fans immer noch nachfragen und ihnen die Serie nach wie vor so wichtig ist.

spot on news