Sonja Zietlow: Gestresst im Dschungelcamp

Sonja Zietlow: Gestresst im Dschungelcamp
Sonja Zietlow © Cover Media

Sonja Zietlow (47) vergeht beim Dreh des RTL-Dschungelcamps auch mal die Laune.

- Anzeige -

Lagerkoller

Ab dem 15. Januar ist die Moderatorin wieder gemeinsam mit ihrem Kollegen Daniel Hartwich (37) im australischen Busch zu sehen. Während die prominenten Kandidaten ekelerregende Dschungelprüfungen absolvieren müssen, reißen Sonja und Daniel freche Witze über sie. Doch egal wie lustig es bei 'Ich bin ein Star - holt mir hier raus!' zugeht, guter Dinge ist die TV-Blondine nicht immer.

"In Australien bekommt man vielleicht schneller einen Lagerkoller, weil man eben nicht in seinem Bett schläft und seine Freunde nicht sieht. Und wenn das Korrektiv fehlt, kann es passieren, dass man leichter gereizt wird", verriet Sonja im Gespräch mit der 'Bild am Sonntag'. "Man ist gereizter, weil man täglich abliefern muss, weil die Quoten stimmen sollen und jeder was von einem will. Irgendwann passen dann auch die Texte nicht mehr so ganz."

Zehn Jahre moderiert Sonja Zietlow bereits die Reality-TV-Sendung, bisher hatte sie aber nie das Vergnügen, ein Promi-Pärchen ins Dschungelcamp zu schicken. "Ich hatte mal an Yasmina Filali und Thomas Helmer gedacht. Die sind beide intelligent und könnten sehr positiv überraschen. Oder Boris Becker und Lilly", sinnierte sie, verwarf den letzten Gedanken dann aber wohl sofort wieder, schließlich gab Daniel Hartwich zu bedenken: "Zu teuer, würde ich einfach mal sagen. Boris braucht noch ein paar Jahre."

In den Dschungel wandern diesmal unter anderem Brigitte Nielsen (51), Jenny Elvers (43), Jürgen Milski (52), Gunter Gabriel (73) und Menderes Bagci (31). Für Brigitte Nielsen ist es der zweite Aufenthalt im Dschungel, 2012 konnte sie bereits die sechste Staffel für sich entscheiden. Sonja Zietlow freut sich über die Rückkehr der Dschungelkönigin, wie sie kürzlich in der 'TV Movie' enthüllte:

"Die Frau ist ein Zirkuspferd und funktioniert einfach. Die wird das Camp kommentieren, kein Blatt vor den Mund nehmen - und wenn sie mal keine Aufmerksamkeit bekommt, wird sie dagegen etwas unternehmen. Das ist ja immer gut."

Cover Media

— ANZEIGE —