Hollywood Blog by Jessica Mazur

So zieht Kate Hudson ihren Kunden das Geld aus der Tasche

Hollywood-Blog: Kate Hudson betrügt Kunden
Kate Hudsons Firma "Fabletics" zieht den Kunden das Geld aus der Tasche © Getty Images for LACMA, Jason Merritt

von Jessica Mazur

Es vergeht eigentlich kein Tag, an dem in meinem Facebook News Feed NICHT Werbung für Kate Hudson´s Sportwear Firma "Fabletics“ auftaucht. Die Anzeige sieht fast immer gleich aus. Kate strahlt mich durchtrainiert an und erklärt, dass sie mir ein Angebot machen will, dass ich nicht ablehnen kann: ein komplettes Fabletics Sport-Outfit für nur $25 Dollar. Klingt ja erstmal nicht schlecht. Insbesondere wenn man bedenkt, dass ein vergleichbares Outfit von LA´s Fitness-Gear Mecca „Lululemon“ locker das Sechsfache kosten würde. Aber Vorsicht: denn hier in Hollywood werden immer mehr Stimmen laut, dass Kate Hudson mich und andere Kundinnen mit ihrem Super Deal über den Tisch ziehen will. So laut sogar, dass inzwischen schon die US Presse fragt: Is Kate Hudson`s Fabletics a Scam? Ein Betrug? Fest steht: inzwischen soll es über 1400 offizielle Beschwerden geben, in denen es heißt, dass die Firma von Hudson immer wieder Kontoabbuchungen vornimmt, die nicht legitim sind.

- Anzeige -

Dazu muss man wissen, dass man automatisch ein Shopping-Abo abschließt, wenn man Hudson´s $25 Deal in Anspruch nehmen will. Fortan wird die Kreditkarte nämlich jeden Monat mit 49.95 Dollar belastet, für die man sich dann ein neues Outfit aussuchen kann. Insgesamt macht das also zwölf Sportoutfits pro Jahr! Kann man die Dinger nicht waschen oder was? Nun hat man allerdings die Möglichkeit, einen Monat zu "skippen“, also zu überspringen. Dumm nur, dass es laut "Buzzfeed.com“ Hunderte von Kundinnen gibt, die versuchen, Monate zu überspringen, aber dennoch bezahlen müssen. Andere wollen ihr Abo kündigen, werden aber trotzdem weiter belastet. Kein Wunder also, dass man auf Twitter inzwischen Unmengen Negativ-Einträge findet wie z.B. den von „Jessica D“. Die warnt: "Nur zur Info. @Fabletics berechnet es einem wenn man NICHT einkauft. Furchtbarer @Kundenservice.“ Userin Mellissa Quinn schreibt: "Ich habe versucht, zwei Monate zu überspringen und ihr weigert euch, mir mein Geld zurück zu geben. Ich brauche das Geld, um meine Kinder zu ernähren.“ Und Userin Jenn Lawley schreibt: "@Fabletics ich hoffe, ihr habt Spaß mit dem Geld, das ihr mir gestohlen habt. Dann gibt´s wohl nichts zu essen. Eine Studentin.“ Andere Kundinnen beschweren sich darüber hinaus, dass Mitarbeiter am Telefon einfach auflegen oder sich weigern, Emails zu beantworten.

Inwieweit tatsächlich getrickst wird, kann ich schwer sagen. Nachdem ich auf der Webseite zuerst ein Quiz über mich beantworten sollte (in dem man u.a. nach Adresse, Email, Geburtsdatum und Familieneinkommen gefragt wird...) bevor man überhaupt einen Blick auf die Klamotten werfen kann, habe ich mich gleich wieder verabschiedet. Ich habe aber eine Freundin hier in LA, die das Abo abgeschlossen hatte und auch etliche Versuche unternehmen musste, um es wieder loszuwerden...

Und was sagt Kate Hudson zu den Vorwürfen? Gar nichts. Denn sie weigert sich bislang, ein Statement abzugeben und fährt stattdessen lieber mit Nick Jonas Achterbahn - auch nicht schlecht.

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.