So wurde Thomas Thieme zu Uli Hoeneß

So wurde Thomas Thieme zu Uli Hoeneß
Thomas Thieme (re.) spielt für das ZDF Uli Hoeneß © ZDF/Janett Kartelmeyer

Nächste Woche wird Uli Hoeneß wieder für Gesprächsstoff sorgen - etwa 17 Monate nachdem der ehemalige Präsident des FC Bayern München wegen Steuerhinterziehung verurteilt wurde. Das ZDF wird am Donnerstag, 27. August, zur Primetime das Doku-Drama "Uli Hoeneß - Der Patriarch" ausstrahlen. Gespielt wird Hoeneß in dem Film von Thomas Thieme (66, "Wer wenn nicht wir"). Er hatte für den Mainzer Sender schon 2009 einen anderen prägenden Charakter gegeben: Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl, im ähnlich angelegten Film "Der Mann aus der Pfalz".

- Anzeige -

In ZDF-Film

Zur Vorbereitung auf die Rolle war der Schauspieler auf TV-Aufnahmen von Hoeneß angewiesen, wie er im Interview mit dem Magazin "Der Spiegel" erklärt. "Die Herausforderung war, das Unbekannte in Hoeneß' Persönlichkeit zu finden", so Thieme. "Ich muss mich in die Gedanken und Gefühle der Figur hineinarbeiten." Ihn habe es dabei nicht gereizt, "den polternden, lauten Bulldozer" darzustellen. "Diese Rolle spielt Hoeneß selbst am besten, es ist die Rolle seines Lebens. Mich hat mehr interessiert: Wo ist der kleine Uli? Der sensible Metzgerssohn mit den feinen Gesichtszügen, der gleichzeitig nur so vor Ideen und Kraft strotzt." Direkten Kontakt zum ehemaligen Fußball-Patriarchen oder seiner Familie habe es bei den Dreharbeiten nicht gegeben.

spot on news

— ANZEIGE —