So werden Plastikflaschen zum Abendkleid

So werden Plastikflaschen zum Abendkleid
Man sieht es Emma Watsons Outfit nicht an, doch es besteht aus alten Plastikflaschen © Mario Santoro/AdMedia/ImageCollect

Plastik ist eines der größten Probleme unserer Zeit. Auf den Weltmeeren schwimmt ein riesiger Müllteppich, in vielen Ländern türmen sich am Straßenrand die Plastikberge. Obwohl die westliche Welt nur wenig davon mitbekommt, gibt es immer mehr Initiativen, die sich gegen die Verschmutzung einsetzen. Ein Vorhaben, das gar nicht so einfach ist. Denn Kunststoff lässt sich nur sehr schwer abbauen. Die Zersetzung einer einzigen Plastikflasche dauert länger als 400 Jahre. Es braucht also innovative Recycling-Ideen. Eine davon ist, alte Plastikflaschen In Kleidung umzuwandeln.

Öko-Mode 2.0

Emma Watson macht es vor

Was zunächst seltsam klingt, wird von immer mehr Modelabels umgesetzt. Kürzlich schaffte es eine Kreation aus alten PET-Flaschen sogar auf den roten Teppich: Schauspielerin Emma Watson (26, "The Bling Ring") trug zur pompösen Met Gala in New York eine Recycling-Robe von Calvin Klein und lieferte damit den Beweis: Ethisches Engagement kann ziemlich stylisch sein. Doch wie wird die alte Cola-Flasche nun zum schicken Abendkleid?


Die Firma Bionic Yarn hat sich auf die Umwandlung von Plastikmüll spezialisiert. Mit speziellen Verfahren wird aus alten Wasserflaschen, Kosmetiktuben und anderen Abfallprodukten kleinstes Rohmaterial. Daraus entstehen wiederum verschiedene Garne, aus denen Polyester-Kleidung gefertigt wird. Das recycelte Material ist besonders saugfähig - und damit perfekt geeignet für Sportbekleidung.


Die Sportwelt entdeckt ihre grüne Seite

Das hat auch die Outdoor-Marke O'Neill erkannt und eine eigene Kollektion unter dem Motto "Our Ocean Mission" herausgebracht. Alle Teile bestehen aus recyceltem Strand-Plastik. Insgesamt wurden mit dieser Aktion nach eigenen Angaben rund 200.000 umhertreibende Plastikflaschen in Shorts und T-Shirts verwandelt.


Auch andere Modemarken, zum Beispiel der Yoga-Wear-Hersteller Mandala, haben die Recycling-Technik für sich entdeckt. Der Abfall-Ursprung ist den Kleidungsstücken übrigens absolut nicht mehr anzusehen - im Gegenteil: bunte Aufdrucke und knallige Farben verbreiten gute Laune und revidieren das biedere Image von Öko-Mode. So kann endlich mit gutem Gewissen geshoppt werden!



spot on news

— ANZEIGE —