Snoop Dogg: Eklat um Konzert in München

Snoop Dogg: Eklat um Konzert in München
So konnten Münchener Fans Snoop Dogg am Freitag nicht sehen © Rich Fury/Invision/AP

So hatten sich das viele sicher nicht vorgestellt: Statt einen Auftritt von Snoop Dogg (43, "Drop It Like It's Hot"), gab es für Münchener Hip-Hop-Freunde am Freitagabend Randale. Das berichtet unter anderem die "Abendzeitung". Fans, die vergeblich auf den Rapper gewartet hatten, warfen demnach mit Bierbechern, beschädigten das Equipment und stürmten die Bühne. Über 50 Sicherheitskräfte konnten die Lage laut Augenzeugenaussagen nicht beruhigen.

- Anzeige -

Fans stürmten Bühne

 

Längst auf dem Weg in eine andere Stadt

 

Laut "Facebook"-Berichten sei den wartenden Fans unter anderem gesagt worden, dass Snoop Dogg im Gebäude sei. Später sei gesagt worden, dass er sich im Hotel aufhalte. Dabei war der Rapper und DJ zu diesem Zeitpunkt wohl schon längst auf dem Weg in die Nähe von Augsburg, wo er tatsächlich einen Auftritt absolvierte - im Bayern-Trikot. Online beschwerten sich zahlreiche aufgebrachte Fans und forderten ihr Geld zurück.

Gegenüber dem Münchener "Merkur" erhob ein Sprecher der Agentur, die Snoop Dogg in Deutschland vertritt, schwere Vorwürfe gegen den Veranstalter in München: "Da wurde Vertragsbruch begangen! Die Buchung wurde so nicht bestätigt! Die Live-Show war in dieser Form niemals geplant."

Im Vorfeld war demnach offenbar durch teilweise falsche Werbung zudem suggeriert worden, dass Snoop Dogg als Rapper und nicht als DJ auftrete. Darauf sei hingewiesen worden, der Veranstalter habe aber nicht ausreichend reagiert. Auch die vereinbarte Gagen-Zahlung in Vorkasse sei nicht vollständig eingegangen. Bei Snoops folgendem Auftritt in der Nähe von Augsburg habe dann aber alles geklappt. Er habe dort sogar länger als geplant gespielt, da die Stimmung so gut gewesen sei, wie es weiter heißt.

spot on news

— ANZEIGE —