Sinead O'Connor: "Bitte liebt mich!"

Sinéad O'Connor: "Bitte liebt mich!"
Sinéad O'Connor: "Bitte liebt mich!" © imago/ZUMA Press, imago stock&people

Sinéad O'Connor (48) bettelt auf Facebook um die Liebe ihrer Familie. Die Sängerin ('Nothing Compares 2 U') sorgte bereits am Wochenende für Aufsehen, als sie mit mehreren Posts im Internet andeutete, sich das Leben nehmen zu wollen. Und auch ihr neuester Facebook-Post lässt nichts Gutes erahnen. "Wenn einer Frau etwas nicht sofort gelingt... wird sie es immer wieder versuchen. Ich will das Recht haben, zu sterben und das werde ich auch bekommen", schrieb sie jetzt. Inzwischen ist ihre Facebook-Seite nicht mehr abrufbar.

- Anzeige -

Verzweifelter Hilferuf

Die Sängerin warf ihrer Familie vor, "grausam" mit ihr umzugehen und ihr ihre minderjährigen Kinder weggenommen zu haben. Hintergrund ist eine Operation im August, nach der Sinéad in eine tiefe Depression verfallen war. Deswegen nahmen ihr ältester Sohn Jake (28) sowie ihr Exfreund Donal Lunny die Kinder Shane (11) und Yeshua (8) zu sich.

Nach ihrem auf Facebook dokumentierten Zusammenbruch wird Sinéad in einer Klinik behandelt. Am 30. November warf sie ihrer Familie noch Heuchelei vor und schrieb: "Ich will niemanden von euch jemals wieder sehen. Warum wart ihr überhaupt hier, wenn ihr doch diejenigen seid, die mich hierher gebracht haben???? ... Mörder, Lügner, Heuchler. Ihr alle. Ihr seid daran schuld."

Am 1. Dezember meldete sie sich dann erneut zu Wort, allerdings in einem ganz anderen Ton. An ihre Familie gerichtet, die sie besucht hatte, als sie wohl geschlafen hatte, schrieb sie: "Ihr seid gegangen, bevor ich aufgewacht bin und seitdem nicht mehr da gewesen. Bitte, warum tut ihr mir das an?? Ich brauche euch. Ich brauche eure Liebe. Ich kann mit dem, was mir angetan wird, nicht umgehen. Ich habe nichts getan, um zu verdienen, wie ich jetzt behandelt werde. Ich vermisse euch alle seit Wochen. Zu hören, dass ihr hier wart und wieder gegangen seid, war eine Qual. Jetzt bin ich ganz allein. Bitte. Bitte liebt mich. Bitte kommt ins Krankenhaus und verbringt Zeit mit mir und helft mir. Bitte. Ich flehe euch an. Lasst mich nicht so verängstigt und allein. Behandelt mich nicht so, als wäre ich ungeliebt und wertlos. Bitte. Wenn ihr mich auch nur ein bisschen liebt, kommt und seid bei mir. Helft mir zu verstehen, was gerade passiert."

Ob die Familie dem Hilferuf von Sinéad O'Connor folgte, ist bisher nicht bekannt.

 

Wenn Sie Selbstmord-Gedanken haben, wenden Sie sich bitte sofort an die Telefonseelsorge (www.frnd.de). Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erreichen Sie Menschen, die Ihnen die Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen können.

Cover Media

— ANZEIGE —