Sieben Dinge, die Sie noch nicht über Adele wussten

Sieben Dinge, die Sie noch nicht über Adele wussten
Was steckt hinter diesem Blick? Von der britischen Sängerin Adele ist nur wenig bekannt © Jordan Strauss/Invision/AP

Die britische Sängerin Adele (27, "Someone Like You") ist Oscar-, Golden Globe- und zehnfache Grammy-Gewinnerin und gilt schon jetzt als eine der erfolgreichsten Sängerinnen des 21. Jahrhunderts. Sie bricht am laufenden Band Rekorde und zieht mit ihrem neuen Song "Hello" geradewegs an Stars wie Miley Cyrus oder Taylor Swift vorbei. Auch das dazugehörige Album "25" wird durch die Chart-Decke gehen, wenn es am 20. November erscheint, soviel ist sicher. Weniger klar hingegen ist, wer diese Frau eigentlich ist - denn über Privates redet Adele wenig. Aber beim Stöbern in den wenigen Interviews mit ihr finden sich sieben interessante Infos, die den Star-Nebel um die Diva ein wenig lichten:

- Anzeige -

Mega-Comeback mit "Hello"

 

Ihre Männer

 

Wer solche Liebeslieder schreibt und sie so singt wie Adele, der muss sich auskennen, an der Herzensbrecher-Front: Vor ihrem Verlobten Simon Konecki, einem wohlhabenden, 14 Jahre älteren Geschäftsmann, hatte sie drei "richtige" Freunde. Und einen bisexuellen, erzählt sie der britischen "Vogue". Nummer eins war ein Schuft, der sie betrogen hat. Als sie das erfuhr, rannte Adele auf direktem Wege in das Pub, in dem er feierte und verprügelte ihn. Nummer zwei war auch ein Schuft: Obwohl er sie der Poesie und der Literatur näher brachte, hat er sich dann mit einer anderen verlobt - was sie per SMS erfuhr. Und Nummer Drei? Ein Schuft. Aber Konecki ist jetzt bestimmt der Richtige: Mit ihm ist Adele seit 2011 zusammen und er ist der Vater ihres Sohnes (3).

 

Ihre Rolle als Mutter

 

"Es gibt nichts, was einen mehr erdet, als ein Kind [...], das sich weigert, das zu tun, was man ihm sagt. Früher hat sich meine eigene Welt nur um mich gedreht, aber nun muss sie sich um ihn drehen", erzählte sie im Interview mit der britischen Modezeitschrift "i-D". Bevor Adele 2012 ihren ersten Sohn bekam, dachte sie, dass ihre anstehende Mutterschaft keine große Herausforderung darstellen würde. Doch das Leben als Mutter "ist verdammt hart". Ist deswegen jetzt schon wieder Schluss mit Nachwuchs? Nicht, wenn man ihrem Kinderwunsch von einst glaubt: "Ich will fünf Söhne. Söhne lieben ihre Mütter, während Mädchen ziemlich fies zueinander sein können." Sie sei schon immer besser mit Jungs ausgekommen", sagte Adele der "Vogue" 2011.

 

Ihre Vorbilder

 

Während ihr Freundeskreis vor allem aus Jungs besteht, wird die Riege ihrer Vorbilder von Frauen angeführt: Als Kind habe sie in ihre Haarbürste alles von den Spice Girls geträllert und später dann natürlich die All Saints und Destiny's Child bewundert. Dass sie Korn und Slipknot möge, habe sie als Teenie nur vorgetäuscht, weil sie dachte das sei cool: "Aber in Wirklichkeit habe ich sie gehasst - sie haben mir Angst gemacht", gestand Adele 2008 der britischen Zeitung "The Telegraph". Erst als sie mit 14 Jahren zum ersten Mal Ella Fitzgerald und Etta James hörte, sei es passiert: "Meine Wahrnehmung davon, was eine Stimme vermag, hat sich komplett geändert. Heute bin ich besessen von Stimmen."

 

Ihre Ängste

 

Ihre "künstlerische" Mutter Penny - die im übrigen das ganze Gegenteil von ihr sei, weil "klein, dunkel und ein Fan von Paragliding" - hatte den richtigen Riecher: Sie schickte Adele auf die "Brits School", die auch Talente wie Amy Winehouse und Katie Melua schmiedete. 2006 machte sie ihren Abschluss und verkaufte bis 2012 rund 50 Millionen Tonträger. Aber es sind zwei Ängste, die Adele paradoxerweise bis heute vor dem Abheben schützen: Ein unglaublich starkes Lampenfieber samt Brechreiz verhindert, dass sie in Stadien spielt. Und ihre Flugangst lässt sie, wenn irgend möglich, auf dem Boden bleiben. Aber "das Ding ist, je schlimmer ich vorher ausflippe, desto mehr genieße ich später die Show", erklärt sie der "Vogue".

 

Ihr Style

 

Die Shows von Adele rocken, weil sie so ungekünstelt und voller Wucht sind, wie sie selbst: "Ich genieße es, ich selbst zu sein. Das habe ich schon immer getan. Ich habe Leute gesehen, deren Leben davon bestimmt wird, dass sie dünner sein wollen oder größere Brüste haben müssen. Ich habe gesehen, wie es sie aufzehrt. Und das will ich in meinem Leben nicht haben", stellt Adele in der "Vogue" klar. Ihre Fingernägel und ihre gepflegte Erscheinung mit den voluminösen Wimpern sind ihr Markenzeichen. Was den Style angeht, kommt die Britin in der 1988 in London geborenen Adele Laurie Blue Adkins durch: "Ich liebe die alte Schule: Chanel, Prada. Und auf jeden Fall Burberry. Das habe ich immer geliebt. Ich erinnere mich, dass ich drei Jahre auf meine erste Tasche von denen gespart habe."

 

Ihr Lieblingsessen

 

Eine sinnliche Frau wie Adele liebt es zu kochen. Sie koche gerne aus den mittlerweile sehr beliebten Kochbüchern von Yotam Ottolenghi, erzählt sie dem "Telegraph". Am liebsten sein Süßkartoffel-Gratin. Und sie geht gerne bei ihm in London essen: "Die Preise machen einen fertig. Vor allem seit ich mit seinem Kochbuch koche und weiß, wie wenig die Zutaten kosten. Aber ich zahle es, denn ich liebe es", gesteht sie in dem Interview. Ähnlich ging es Adele mit dem "E&O", einem Asia-Restaurant, wo sie früher zum "Frühstück, zum Mittag- und zum Abendessen war, bis die Paparazzi kamen".

 

Ihr Hund

 

Und es gibt noch etwas, was die Sängerin über alle Maßen liebt: Ihren Hund Louis, benannt nach Louis Armstrong, dem Partner ihres Vorbilds Ella Fitzgerald. Der Dachshund hat scheinbar keinen geringen Einfluss auf die Musik seines Frauchens: So erzählte sie, dass sie "nahezu ausschließlich am Piano arbeite, weil der Hund die Gitarre nicht mag". Louis dürfte auch derjenige sein, der am meisten über den Super-Star weiß - und am wenigsten darüber ausplaudert.

spot on news

— ANZEIGE —