Sido: Rap für Erwachsene

Sido
Sido © coverme.com

Sido (32) sprach über seine neue Platte, die für ein älteres Publikum gedacht ist. 

- Anzeige -

Kein rebellisches Gejammere  

Der Rapstar ('Bilder im Kopf') rührt momentan die Werbetrommel für sein neues Album '30-11-80' - sein Geburtsdatum - mit dem er einen "erwachsenen Rap" etablieren will. Obwohl er 2008 sein Ende als Rapper in fünf Jahren voraussagte, hat er jetzt einen Weg gefunden, seine Karriere noch nicht an den Nagel zu hängen. Der verheiratete, zweifache Familienvater glaubt also entgegen seiner früheren Annahme nicht mehr, dass er zu alt für das Genre sei: "Nein, ich glaube, ich habe einen guten Mittelweg gefunden. Ich fand es immer scheiße, wenn Rapper wie KRS-One oder Grandmaster Flash noch mal mit Mitte 40 ein Album gemacht haben, weil sie damit ihren alten Style zurückbringen wollten. Rap war für mich in erster Linie eine Jugendkultur. Ich glaube aber heute, dass ich einen erwachseneren Rap etablieren könnte", erklärte er im Interview auf 'sueddeutsche.de'. 

Der Musiker, der auf den bürgerlichen Namen Paul Würdig hört, sieht seine neue Platte als gute Alternative für erwachsen gewordene Rap-Fans, die weiterhin Hip Hop hören wollen, aber "mit rebellischem Rumgejammer irgendwann nichts mehr anfangen" können. So haben sich auch die Inhalte seiner Songs seinem veränderten Leben angepasst und im Mittelpunkt der Texte steht die Familie: "Früher war ich wie ein Stein, der eine harte Schale hatte, um nicht verletzt zu werden. Die ist von mir abgefallen, als ich meine Frau gefunden habe. Auf einmal führte ich ein ganz neues Leben. Das ist das, worüber ich jetzt reden und ein Album machen kann", führte der Musiker aus. 

Im Zuge der Promotion für '30-11-80' zeigte sich der Star nach acht Jahren Abstinenz wieder mit seiner berühmten Maske: Im Video seiner neuen Single 'Maskerade' holte er seine Totenkopfmaske aus dem Keller - statt silber ist sie jetzt allerdings schwarz. 2004 wurde Sido mit seiner Maske berühmt und zeigte sich nach der Veröffentlichung seines Debüt-Albums 'Maske' bei öffentlichen Auftritten nur noch mit der Gesichtsbedeckung. "Wissen Sie, ich darf Maske tragen, da ich damals den Maskenkult etabliert habe. Zur Erinnerung: 2004 machte ich diese zum Kult in Deutschland", sagte er im Interview mit 'Bild'. 2005 gab er dann aber seine Identität preis: "Dieses Rennen, mich ohne Maske zu fotografieren, hat mich wahnsinnig gemacht."

Bis jetzt sind aber keine weiteren Masken-Auftritte geplant und so ganz passt der Look ja vielleicht auch nicht mehr zu dem erwachsenen Rap von Sido. 

© Cover Media

— ANZEIGE —