Shirley Manson wurde von ihrer Vergangenheit geprägt

Shirley Manson wurde von ihrer Vergangenheit geprägt
Shirley Manson © Cover Media

Shirley Manson (49) enthüllt ihre traumatische Vergangenheit.

- Anzeige -

Kindheitstrauma

Bereits in einem Interview aus dem Jahr 2013 äußerte sich die Garbage-Frontfrau ('Stupid Girl') erstmals über eine sexuelle Beziehung zu ihrem Musiklehrer, als sie gerade einmal 15 Jahre alt war. So enthüllte sie damals, dass sie mit dem älteren Mann immer Sex in seinem Van hatte. Offenbar war dies aber nicht die einzige traumatische sexuelle Erfahrung für die schottische Sängerin. Bereits im Alter von 13 Jahren fühlte sie sich von einem Jungen bedroht.

"Er schnappte sich ein Messer und sagte mir, dass er es in meine Vagina stecken würde", erinnerte sich die Musikerin im Interview mit 'Billboard.com'. "Das hat mir unheimliche Angst eingejagt."

Heute glaubt Shirley, dass dieses traumatische Erlebnis viele Folgen nach sich zog. "Ich glaube, da begann sich alles aufzulösen. Ich realisierte irgendwann: 'Warum bin ich immer misstrauisch?' Wahrscheinlich deshalb. Ich war so lange angeekelt von mir selbst. Ich heulte im Bad, weil ich dachte, ich würde versagen."

Aber nicht nur diese Erfahrungen prägten Shirley sehr. Auch die Beziehung zu ihrer Mutter trug ihr Übriges dazu bei. "Meine Mutter ging immer am härtesten mit mir ins Gericht, weil ich ihr am ähnlichsten sah", erklärte sie der Publikation. "Sie sagte meinen beiden Schwestern, dass sie schön sind, aber zu mir sagte sie, dass ich eine tolle Persönlichkeit habe. Ich dachte einfach, ich wäre ein hässlicher Bastard."

Obwohl sie inzwischen eine positivere Einstellung zum Leben hat, kann sie die Selbstzweifel dennoch nie komplett ablegen. "Ich bin wirklich dankbar, für den Erfolg, den ich habe, aber dann kommt irgendwann im Monat die dunkle Shirley zurück und ihre Stimme wird richtig laut", seufzte Shirley Manson. "Ich fühle mich wie eine verdammte Idiotin, weil ich keine Ziele habe. Ich habe Selbstzweifel und Frustrationen und Enttäuschungen. Ich denke, das ist Teil der menschlichen Verfassung. Selbst jemand wie Beyoncé glaubt verdammt nochmal nicht 24 Stunden an sich selbst!"

Cover Media

— ANZEIGE —