Shia LaBeouf: Eigenartiges Statement

Shia LaBeouf
Shia LaBeouf © Cover Media

Shia LaBeouf (27) hatte keine große Lust, den Berlinale-Fotografen ein gutes Bild von sich zu liefern - interessant war es aber allemal.

- Anzeige -

Papiertüte auf dem Kopf

Der Filmstar ('Lawless - Die Gesetzlosen') trug zur 'Nymphomaniac'-Premiere auf der Berlinale zwar einen Smoking, über den Kopf hatte er sich allerdings eine Papiertüte, auf die die Worte 'I am not famous anymore' [Ich bin nicht mehr berühmt] geschrieben waren, gestülpt. Zwei Löcher für die Augen erleichterten dem Un-Star die Navigation über den roten Teppich. Laut des 'Hollywood Reporters' war der Amerikaner vor Ort der erste Darsteller des Filmes und bereits im Gebäude verschwunden, als die Gruppenfotos aufgenommen wurden.

Die bizarre Aktion folgte weniger Stunden, nachdem der unbeherrschte Schauspieler aus einer Pressekonferenz gestürmt war, nachdem er auf die viele Sexszenen in dem Film von Lars von Trier (57, 'Melancholia') angesprochen wurde. Bevor er den Saal verließ, bediente er sich eines Zitats des französischen Fußballers Eric Cantona: "'Die Möwen folgen dem Fischkutter, weil sie glauben, dass die Sardinen wieder ins Meer geworfen werden.' Vielen Dank." Ob Shia sich in diesem Bild als Sardine sieht, erläuterte er vor seinem Abgang nicht.

In den vergangenen Monaten mehrten sich die Skandale um den Jungstar. Gelegentlich wurde er in Raufereien verwickelt, außerdem bezichtigte ihn der Graphic-Novel-Autor Daniel Clowe des Plagiats. LaBeouf habe sich für seinen Kurzfilm 'HowardCantour.com' allzu deutlich an seinem Werk 'Justin M. Damiano' bedient. Shia LaBeouf entschuldigte sich öffentlich, gab den Ideenklau zu, behauptete aber, ein Plagiat sei ein Teil eines künstlerischen Projekts.

© Cover Media

— ANZEIGE —