'Sherlock' mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman: Staffelfinale hinterlässt gemischte Gefühle

"Sherlock": So geschockt reagieren die Fans auf das Staffelfinale
Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch, l.) und John Watson (Martin Freeman) haben bei vielen Fans für eine schlaflose Nacht gesorgt © BBC One/Hartswood Films / facebook.com/Sherlock.BBCW, SpotOn

Episode spaltet das Netz

Und schon ist sie wieder vorbei, die vierte Staffel der allseits beliebten britischen Serie "Sherlock". Das Staffelfinale der Show mit Benedict Cumberbatch (40) als titelgebender Meisterdetektiv Sherlock Holmes und Martin Freeman (45) als dessen treuer Freund John Watson versetzt derzeit die Twitter-Gemeinde in helle Aufregung. Dabei gehen die Meinungen zur Folge "The Final Problem" aber sehr weit auseinander, wie diese Reaktionen zeigen. Und keine Sorge, Spoiler auf das Ende sind nicht enthalten.

Himmelhoch jauchzend...

Von vielen wird lobend die immense Spannung der Episode hervorgehoben. "Ich fürchte, ich hatte gerade einen 90 Minütigen Herzstillstand. #Sherlock ist schuld", schreibt etwa eine Userin. Eine andere zeigt sich gar hellauf begeistert: "Okay, das war mit Abstand und ohne auch nur ein bisschen zu übertreiben das Beste was ich je gesehen habe." Ähnlich sieht es eine dritte Person: "Das Staffelfinale von #Sherlock war wieder grandios!! Ich kann gerade gar nicht fassen, dass wir wohl wieder min. 2 Jahre warten müssen..."

Wieder andere hat die Folge emotional komplett durcheinandergebracht. Einige Twitter-Nutzer fragen bereits, wo es gute Therapeuten oder eine Selbsthilfegruppe geben würde. Kommentare wie "Fühle mich einfach nur leer" oder "Die Folge ist jetzt eine halbe Stunde vorbei und ich bin immer noch sprachlos" durchziehen aktuell den Kurznachrichtendienst.

... zu Tode betrübt

Doch auch viele kritische Stimmen lassen sich finden. "Wer mich kennt weiß wie sehr ich die Serie #Sherlock verehrt habe. Nun, damit bin ich leider, leider, leider, LEIDER durch", scheint ein großer Fan der Serie künftig sogar entsagen zu wollen. "Ich bin immer noch enttäuscht vom Ende und kann nicht glauben was ich da gesehen habe", befindet ein anderer User.

Ursprung vieler kritischer Stimmen ist die Handlung des Staffelfinales. Darin, so viel sei verraten, ging es nämlich nicht zimperlich zur Sache: "Hat da jemand Saw einmal zu oft gesehen?", lautet eine Frage bei Twitter. Denn wie in dem Horror-Streifen mussten sich auch Sherlock und Dr. Watson auf ein perfides Katz-und-Mausspiel einlassen. Die Zerrissenheit des Netzes fasste eine Userin dabei sehr treffend zusammen: "Ich kann mich nicht entscheiden, ob das die genialste oder schlechteste Episode war, die ich je gesehen habe."

spot on news