Sheen: "Ich fange an, meinen Verstand zu verlieren.”

Sheen: "Ich fange an, meinen Verstand zu verlieren.”
© WENN.com, ZEL/LNG

Werbeangebote trotz Dorgenskandal

"Ich fange an, meinen Verstand zu verlieren.” Ein Zitat von Charlie Sheen, das die Hoffnung erweckt, dass der Schauspieler vielleicht doch noch zur Vernunft kommt. Dem Magazine 'Life & Style' sagte der 45-Jährige außerdem “Ich versuche, mich zu beherrschen." Alkohol, Drogen, Sexexzesse und inzwischen immer mehr Videos, die im Internet auftauchen, in denen Sheen völlig zugedröhnt provoziert und droht. So richtig will man ihm seinen Versuch vernünftig zu werden nicht abnehmen. Doch auch Sheen weiß, dass es darum geht seine Kinder endgültig zu verlieren. Exfrau Brooke Mueller ließ ihm die gemeinsamen knapp zweijährigen Zwillinge Max und Bob wegnehmen. "Ich werde alles tun, um sie zurückzubekommen. Ich versuche gerade wirklich, mich unter Kontrolle zu bekommen", sagte Sheen.

- Anzeige -

Finanziell dürfte sich der Schauspieler währenddessen weniger Sorgen machen. Mit seiner Serie 'Two and a half men' verdiente er pro Folge über eine Million Dollar und auch jetzt kann Sheen sich vor Angeboten kaum retten. Zwei Kabelkanäle zeigen Interesse ihn für eine Serie zu gewinnen und eine Tournee ist geplant, der Vertrag ist laut 'Berliner Kurier' bereits unterzeichnet. Außerdem soll es T-Shirts mit der Aufschrift 'Winning' und 'Die einzige Droge die ich nehme heißt Charlie Sheen' geben.

Ein weiteres Angebot: Sheen soll bei einem Pornofilm Regie führen. Nach all seinen durchfeierten Nächten mit Prostituierten sollte der Job für ihn doch machbar sein. Hoffentlich reißen all diese Angebote Sheen nicht noch weiter in den Abgrund, denn von vielen Fans wird er besonders jetzt als Held gefeiert.

Charlie Sheen-Filter für's Internet

Sheen: "Ich fange an, meinen Verstand zu verlieren.”
© ustream / Splash News

Besonders das Internet quillt über mit echten und vermeintlichen Skandalgeschichten über den 45-Jährigen. Der amerikanische Programmierer Greg Leuch hatte genug davon und entwickelte eine Software, die Fotos und Erwähnungen von Sheen aus Webseiten filtert. "Tut uns leid Charlie, aber es ist Zeit, das Internet zu verlassen und zu deiner Porno-Familie zurückzukehren", heißt es auf der Webseite zu dem Programm 'Tinted Sheen', das als Plugin (Zusatzprogramm) für die Web-Browser Firefox und Chrome installiert wird. Der Bedarf ist offenbar da: In kurzer Zeit wurde die Software mehr als 13.000 Mal heruntergeladen.

Bildquelle: Splashnews/ Wenn

— ANZEIGE —