Sharon Stone: Wieder zu haben

Sharon Stone
Sharon Stone © Cover Media

Sharon Stone (56) kann sich vorstellen, sich wieder zu verlieben.

- Anzeige -

Nach langer Zeit

Die Schauspielerin ('Simpatico') ließ sich vor einem Jahrzehnt von ihrem zweiten Ehemann Phil Bronstein scheiden und genoss anschließend eine Weile ihr Single-Leben. Nun meinte sie jedoch, wieder bereit für eine Beziehung zu sein. "Ich bin wieder zu haben", betonte Sharon im Interview mit 'Extra'. Unter anderem liege dies an ihren drei Söhnen, die zwischen 2000 und 2006 von einer Leihmutter ausgetragen wurden. "Meine Kinder haben jetzt ein Alter erreicht, wo es mir nichts mehr ausmacht zu daten. Ich wollte nicht daten, als sie noch klein waren... Warum einen Haufen von Leuten in ihr Leben lassen, wenn diese dann wieder verschwinden? Jetzt ist es mir allerdings angenehmer zu daten", stellte die Hollywood-Blondine klar.

Wenn sie sich nicht gerade Gedanken um ihr Liebesleben macht, möchte Sharon übrigens zum Wohl der Gesellschaft beitragen. Mit ihrer aktuellen Wohltätigkeitskampagne 'Sharity' will sie beispielsweise Menschen in Krisengebieten helfen. Für den guten Zweck bringt die 'Basic Instinct'-Ikone sogar persönliche Opfer. "Ich öffnete meinen Schrank und gab zwei Drittel meiner Garderobe weg; meine wirklich guten Klamotten, Designer-Stücke, für den Frieden im Mittleren Osten", verriet Sharon Stone. Weiter freute sie sich: "Wir haben wunderbare Leute, die [an dieser Kampagne] teilnehmen und es ist wirklich aufregend."

Vor Kurzem hieß es derweil, die Schönheit hätte mit dem frischgebackenen Junggesellen Antonio Banderas (53, 'Irgendwann in Mexiko') angebandelt, nachdem dieser sich von seiner Frau Melanie Griffith (56, 'Der Tod kommt zweimal') getrennt hatte. Diese Gerüchte machen Sharon allerdings wütend, wie sie jüngst in einem Statement betonte. "Antonio ist wie ein Bruder für mich und Melanie war bei jeder Geburt meiner drei Kinder dabei", ereiferte sie sich. "Sie sind meine Familie. Für mich sind diese anzüglichen, herzlosen, gegenstandslosen Berichte eine typische Vortäuschung dessen sind, was heute als Journalismus durchgeht." Damit antwortete Sharon Stone auf einen Artikel des britischen 'Grazia'-Magazins, in dem behauptete wurde, sie und Antonio Banderas würden einen romantischen Sommerurlaub planen.

Cover Media

— ANZEIGE —