Sharon Stone spricht offen über ihren Schlaganfall: "Glaube, dass ich tatsächlich gestorben bin"

Sharon Stone
Sharon Stone erlitt im Jahr 2001 © AFP/Getty Images, FADEL SENNA, FS/tc/BLA/ma

Sharon Stone: "Ich glaube, dass ich tatsächlich gestorben bin"

- Anzeige -

Sharon Stone (58) fürchtet sich nicht mehr vor dem Tod. Die US-Schauspielerin ('Basic Instinct') erlitt 2001 einen Schlaganfall und verlor dabei eigener Meinung nach nicht nur ihr Bewusstsein, sondern kam auch fast ums Leben. Im Gespräch mit dem Magazin 'Closer Weekly' erinnerte sich die Hollywood-Beauty:

"Ich glaube, dass ich tatsächlich gestorben bin. Plötzlich umgab mich ein Strudel von Licht und - bumm! Ich ging quasi in dieses herrliche, weiße Licht."

Dabei meint sie außerdem, verstorbenen Freunden begegnet zu sein: "Ich sah und traf einige meiner Freunde. Menschen, die mir sehr, sehr lieb waren. Es war eine richtige Reise für mich, die mich an Orte im Diesseits und Jenseits führte."

Von Dauer war diese Nahtoderfahrung allerdings nicht, wie Sharon zu bedenken gab: "Es ging alles sehr schnell. Plötzlich war ich wieder zurück. Zurück in meinem Körper."

Im Anschluss an den Schlaganfall musste die Schauspielerin in die Reha und das Gehen sowie das Sprechen neu erlernen, was zwar eine große Herausforderung für sie war, offenbar aber auch ein Segen. "Ich habe keine Angst mehr vor dem Tod und darf anderen Menschen sagen, dass es eine fantastische Sache ist - dass der Tod ein Geschenk ist .Wenn dich der Tod einholt - und das wird er - ist das eine glorreiche, wunderschöne Sache. Mich erfüllte ein unglaubliches Gefühl des Wohlbefindens und der Nähe. Der Tod liegt sehr nahe und ist sicher. Es ist keine entfernte oder angsteinflößende Sache", war sich Sharon Stone sicher.

Cover Media

— ANZEIGE —