Sharon Stone jagt Männern Angst ein

Sharon Stone jagt Männern Angst ein
Sharon Stone © Cover Media

Sharon Stone (57) wünschte, dass mehr Männer sie ansprechen würden.

- Anzeige -

"Typen rennen davon"

Die Schauspielerin wurde 1992 durch ihre Rolle in 'Basic Instinct' zum weltweiten Sexsymbol, doch wer nun glaubt, dass die Schönheit deshalb von Männern geradezu umzingelt wird, liegt komplett falsch.

"Ich wünschte, dass sich mehr Männer an mich ranschmeißen würden", seufzte Sharon gegenüber der britischen Zeitung 'The Mirror'. "Typen rennen davon. Die Leute haben diese Geschichte, dass ich ein Sexsymbol bin, gekauft, aber das bin ich gar nicht. Ich bin eigentlich das Mädchen mit den Schlabberklamotten und der Tasche voll Büchern. Die Leute haben Angst vor mir."

Ihren großen Durchbruch schaffte Sharon einst neben Arnold Schwarzenegger (67) im Sc-Fi-Klassiker 'Total Recall'. Die Rolle in dem Streifen folgte auf ein Fotoshooting für das Männermagazin 'Playboy' im Juli 1990.

"Wenn Leute mich über das Sexsymbol-Dasein befragen, freut mich das unheimlich, denn am Anfang meiner Karriere konnte ich einfach keine Karriere starten, weil keiner mich für sexy hielt", erinnerte sie sich. "Die Leute riefen meinen Manager Chuck an und sagten: 'Wir können sie nicht engagieren, weil sie nicht sexy ist!' Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich fand einfach keinen Job. Ich dachte: 'Das ist lächerlich, vielleicht sollte ich einfach im 'Playboy' sein.'"

Über eine Freundin, die bei dem Magazin arbeitete, bekam Sharon schließlich ein Shooting. 'Playboy'-Gründer Hugh Hefner (89) vereinbarte mit ihr damals, dass sie Schwarz-Weiß-Bilder machen würde, auf denen sie allerdings nur obenrum nackt war. "Dann dachte ich: 'Ich werde den Leuten zeigen, dass ich sexy bin'. Und das habe ich getan. Dann bekam ich die Rolle in 'Basic Instinct' und jetzt denken die Leute, dass ich sexy bin", lachte sie.

Alleine zieht Sharon die drei adoptierten Söhne Roan (15), Laird (10) und Quinn (9) groß. Die Jungs kümmern sich bestens um ihre Single-Mama. "Sie fangen jetzt an, meine Taschen zum Auto zu tragen und mir die Tür zu öffnen. Und sie hinterlassen Nachrichten auf dem Lenkrad, wie: 'Hab einen tollen Tag in der Arbeit!' Sie sind so toll und durch sie fühle ich mich schön und als hätte ich einen Zweck", schwärmte Sharon Stone.

Cover Media

— ANZEIGE —