Sharon Stone: Einstweilige Verfügung gegen Stalker erzielt

Sharon Stone: Einstweilige Verfügung gegen Stalker
Sharon Stone © Cover Media, CoverMedia
- Anzeige -

5 Jahre Kontaktverbot

Sharon Stone (58) darf sich endlich wieder sicher fühlen.

Schon seit Jahren versetzt ein Mann namens Phillip Barnes die Schauspielerin ('Basic Instinct') immer wieder in Angst und Schrecken. 2011 erwirkte sie gegen den Stalker erstmals eine einstweilige Verfügung, nachdem er plötzlich auf ihrem Anwesen aufgetaucht war und behauptet hatte, der Vater ihrer drei Adoptivkinder zu sein. Die Verfügung lief allerdings 2013 aus, was zunächst kein Problem war, da Barnes in einer Gefängnispsychiatrie behandelt wurde. Doch aus genau dieser meldete er sich nun bei Sharon mit einem Brief, in dem er ankündigte, dass er wohl innerhalb der nächsten vier Monate entlassen werden würde. Für Sharon ein Schock! Die Hollywoodschönheit ersuchte erneut vor Gericht ein Annäherungsverbot, das ein Gericht nun auch aussprach. Laut 'TMZ.com' darf sich Barnes in den nächsten fünf Jahren Sharon und ihren Kindern nicht auf weniger als 90 Meter nähern. Er muss sich außerdem von Fahrzeugen, Schulen und Arbeitsplätzen der Familie fernhalten. Zudem wurde ihm untersagt, in irgendeiner Form Kontakt zu dem Star und seiner Familie aufzunehmen.

Die Angst vor Barnes war so groß, dass Sharon Stone 2011 ihr Haus verkaufte. Der angeblich schizophrene Mann soll ihr in Briefen untersagt haben, andere Männer zu treffen.

Cover Media

— ANZEIGE —