Sharon Osbourne hätte ihre bisexuelle Seite gerne ausgelebt

Sharon Osbourne
Sharon Osbourne liebt eigentlich auch Frauen © Getty Images

Sharon Osbourne (63) hätte zu gerne ihre bisexuelle Seite erforscht, doch dafür ist es nun zu spät. Die Frau von Schock-Rocker Ozzy Osbourne (67, 'Dreamer') machte in ihrer TV-Show 'The Talk' ein interessantes Geständnis: Sie findet sowohl Männer als auch Frauen attraktiv. Seit drei Jahrzehnten ist sie nun aber schon ihrem Ozzy treu, da waren Abenteuer mit Frauen ausgeschlossen.

- Anzeige -

Sharon Osbourne: Bisexualität nie ausgelebt

"Ich glaube ja immer, dass alle homosexuell sind - ich auch", so Sharon in der US-Show. "Ich bin nicht nur ein bisschen lesbisch, ich bin sehr daran interessiert, was ich wohl verpasst habe. Jetzt ist es allerdings zu spät."

Ihre bisexuelle Seite konnte Sharon genauso wenig ausleben wie ihre exhibitionistische. Denn erst im vergangenen Monat schockierte sie mit einem "befreienden" Nackt-Selfie, zu dem sie sich von Reality-TV-Queen Kim Kardashian (35, 'Keeping Up with the Kardashians‘) inspirieren ließ. Diese hatte nur Tage zuvor mit einem Instagram-Foto für Aufsehen gesorgt, auf dem sie komplett hüllenlos zu sehen war und ihre Blöße lediglich mit schwarzen Balken verdeckte. Sharon stellte das Bild nach und war begeistert. "Kim sagte, es gehe darum, sich selbst in seiner Haut wohl zu fühlen und das habe ich seit meiner Geburt nie wirklich", gestand Sharon Osbourne daraufhin in ihrer Show. "Ich war noch nie einfach nur im Badeanzug am Strand. Ich wollte nicht mal, dass mein Mann mich nackt sieht. Wenn Leute so etwas machen, sage ich immer, dass das nicht mein Ding wäre. Ich mag Menschen nicht, die Geld mit ihrem Körper verdienen. Dann dachte ich mir: 'Na ja, du bist ja schon eine Heuchlerin, wenn du das noch nie gemacht hast. Wie kannst du denn über etwas reden, das du noch nie selbst erlebt hast?' Für eine 63-Jährige ist es ja nicht angemessen, ein Nacktfoto zu posten. Ich habe mich aber trotzdem dazu überredet und habe es gemacht. Und ich fühlte mich tatsächlich befreit. Ich fühlte mich stärker, weil ich wahrscheinlich niemals in meinem Leben schlanker sein werde."

Cover Media

— ANZEIGE —