Severino Seeger: Keine hohen Luftsprünge nach dem "DSDS"-Sieg

Severino Seeger: Keine hohen Luftsprünge nach dem "DSDS"-Sieg
Severino Seeger feiert seinen "DSDS"-Sieg © RTL/Stefan Gregorowius

Er ist Deutschlands Superstar 2015: Severino Seeger (28, "Hero Of My Heart") ging aus dem "DSDS"-Finale als Sieger hervor. Ob er während der Show Angst vor einer Störung à la "GNTM" hatte und wie er seine neue Musikkarriere mit seiner jungen Familie unter einen Hut bringen will, hat der Sänger der Nachrichtenagentur spot on news im Interview erzählt.

- Anzeige -

Der "DSDS"-Sieger im Interview

Severino, Glückwunsch zum Sieg. Wissen Sie schon, was Sie mit den 500.000 Euro Preisgeld machen?

Seeger: Das weiß ich noch nicht. Ich werde auf jeden Fall keine hohen Luftsprünge machen, ich hatte vorher ein normales Leben und werde das auch so weiterführen.


War es geplant, dass Sie zum Schluss Ihre Frau auf die Bühne holen oder war das eine spontane Aktion?

Seeger: Nein, das war niemals vorher geplant, denn ich wusste ja nicht, dass ich gewinne. In dem Moment habe ich einfach aus dem Herzen heraus entschieden. Und egal, wer sich dazwischen gestellt hätte, ich hätte einfach alle zur Seite gerollt und meinen Schatz mit auf die Bühne geholt.


Was sagt Ihre Frau zum Sieg?

Seeger: Die ist natürlich megastolz und freut sich riesig. Wir waren auch auf der Aftershowparty zusammen und wir waren dann auch in der Nacht als Familie zusammen, das war schon sehr toll.


Waren Sie nach der Bombendrohung beim "Germany's next Topmodel"-Finale besorgt, dass so etwas auch bei "DSDS" passieren könnte?

Seeger: Nein, überhaupt nicht. Damit habe ich mich gar nicht beschäftigt. Ich habe das nur zufällig in einem Online-Magazin mitgekriegt, weil ich da aus Versehen draufgekommen bin, aber ich habe mir darüber keine Gedanken gemacht, weil ich so auf meinen Auftritt fokussiert war. Ich hatte auch noch nie Bedenken, dass die Sicherheitsvorkehrungen bei "DSDS" oder den Eventshows irgendeine Lücke haben könnten.


Einige "DSDS"-Teilnehmer haben danach in verschiedenen Reality-Shows mitgemacht. Könnten Sie sich so etwas auch vorstellen?

Seeger: Daran möchte ich erstmal überhaupt nicht denken. Das liegt nicht in meinem Fokus und das ist nicht das Ziel, das ich verfolge. Ich möchte mit der Musik erfolgreich sein. Ich habe hier ein super Team um mich herum, jetzt geht es erstmal hier an das Album-Recording. Dann bin ich am 22. Mai bei "Let's Dance", am 25. Mai im "ZDF Fernsehgarten", dann geht es Ende des Monats zum Videodreh. Im Oktober geht es dann endlich auf Headliner-Tour.


Da haben Sie ja einen vollen Terminkalender. Müssen Sie dann wieder viel Zeit ohne Ihre Familie verbringen?

Seeger: Wir kriegen das ganz gut unter einen Hut, denn meine Familie ist mit dabei, wo sie dabei sein kann. Es ist nicht so wie bei "DSDS", dass wir dann komplett abgeschirmt sind. Das waren da die Regeln, aber jetzt habe ich das Ding ja gewonnen.


Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei RTL.de

— ANZEIGE —