Severino Seeger: DSDS-Sieger wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt

Auf der Anklagebank: Severino Seeger
Severino Seeger im Landgericht Frankfurt © dpa, Boris Roessler

Das Urteil steht fest

Nach dem Prozessauftakt am 2. Juni fiel noch am gleichen Tag das Urteil gegen DSDS-Sieger Severino Seeger, der wegen Betrugs angeklagt wurde. Das Frankfurter Landgericht verurteilte den Sänger zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung.

- Anzeige -

Die Siegesprämie und den Superstar-Titel darf er zwar behalten, doch wird er künftig nicht mehr bei RTL stattfinden, wie es in einer Pressemitteilung des Senders heißt. "Wir verurteilen den Betrug von Severino Seeger in den Jahren 2012/13, der heute richterlich festgestellt wurde, ausdrücklich. Gleichzeitig registrieren wir, dass er Reue zeigt und beschlossen hat, den durch ihn entstandenen finanziellen Schaden wieder gutzumachen. Er will die entwendeten Summen komplett zurückzahlen und von seiner Siegerprämie ein Projekt finanziell unterstützen, das Jugendlichen helfen soll, nicht auf die "schiefe Bahn" zu geraten - anders als er selbst. Wir hoffen, dass er diesen Weg ernsthaft weitergeht und seine zweite Chance nutzt. Wir haben bis zum heutigen Entscheid des Gerichts die Unschuldsvermutung angenommen. Mit Geltung des nun gesprochenen Urteils wird Severino bei uns jedoch keinerlei weitere Plattform mehr bekommen", erklärt RTL-Sprecher Christian Körner.

Weiter heißt es: "Die Zuschauer haben Severino zum klaren Sieger des Wettbewerbs gewählt. Diese Wahl von Millionen von Zuschauern können und werden wir nicht nachträglich rückgängig machen, denn dieser Publikumsentscheid ist Kern des Konzepts. Dennoch: Severino Seeger wird mit dem heutigen Urteil keinerlei Plattform mehr bei uns finden und muss seinen Weg zurück zu rechtmäßigem und sozialem Verhalten gehen. Wir hoffen sehr, dass er diese Chance nutzt. Davon wird auch abhängen, wie wir langfristig mit ihm als DSDS-Teilnehmer und - Sieger umgehen werden."

Severino Seeger war Mitglied einer Betrügerbande, die vor allem ältere Menschen um insgesamt mehr als 104.000 Euro gebracht haben soll. Die Gruppe gaukelte Rentnerinnen am Telefon vor, dass mit ihren EC-Karten etwas nicht stimme. Bank-Mitarbeiter würden deshalb die Karten samt PIN abholen. Getarnt als so ein Mitarbeiter kassierte auch Severino Karten ein und räumte die Konten der Opfer leer. Allein er soll so rund 19.000 Euro erbeutet haben.

Die Polizei sei durch Überwachungsbilder von Geldautomaten auf Severino Seeger aufmerksam geworden, wie 'Bild' berichtet. Die Zeugin Kriminaloberkommissarin Simone Tietze erklärt: "Wir hatten verschiedene Bilder, die zeigten, dass zwei Männer und eine Frau als Abholer aktiv waren. Im weiteren Verlauf konnten wir zunächst den heute Angeklagten Severino Seeger identifizieren."

Seine Mittäter wurden bereits verurteilt

Die Mittäter des 'Superstars' wurden bereits früher verurteilt - die Köpfe der Bande zu rund vier Jahren Haft, eine weitere Täterin zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

Severino soll seinen Opfern das Geld mittlerweile zurückgezahlt haben. Denn nach dem Sieg bei 'Deutschland sucht den Superstar' gewann der Sänger nicht nur einen Plattenvertrag, sondern auch eine halbe Million Euro Prämie.

— ANZEIGE —