Semmelrogge: Wegen Drogenrausch am Steuer vor Gericht

Autofahren - bekifft und ohne Führerschein

Martin Semmelrogge will einfach nicht aus seinen Fehlern lernen. Bereits über 30 Mal musste er sich bisher vor Gericht verantworten, mal wegen Trunkenheit am Steuer, mal wegen Fahrerflucht, mal wegen Verkehrsgefährdung und oft wegen Fahrens ohne Führerschein. Das Schlimme: Semmelrogge scheint das alles überhaupt nichts auszumachen, gibt er sich offenbar nicht die geringste Mühe, aus seinen Fehlern zu lernen.

Der Anlass zu seiner aktuellen Präsenz im Freiburger Gericht Fahren unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein. Das erschreckend milde Urteil lautet vier Monate auf Bewährung! Absolut unverstänldich, bedenkt man, welch lange Liste solcher Straftaten Semmelrogge mittlerweile mit sich herumschleppt. Ein Richter nannte ihn sogar einmal einen 'klassischen Bewährungsversager', womit das milde Urteil noch unangemessener wirkt.

"Beim nächsten Mal könnte ihm wieder der Knast drohen", so das Gericht. Wir wollen doch stark hoffen, dass es diesmal kein 'nächstes Mal' geben wird.

(Foto: dpa)

— ANZEIGE —