Hollywood Blog by Jessica Mazur

Selfie-Trend in Hollywood immer verrückter: Operieren fürs perfekte Bild

Selfie-Trend in Hollywood immer verrückter: Operieren fürs perfekte Bild
Selfie-Trend in Hollywood immer verrückter: Operieren fürs perfekte Bild © Bildquelle: Splash

von Jessica Mazur

Geht euch dieser Selfie-Trend auch so auf den Keks? Wo man auch geht oder steht in LA, die Selfie-Jünger sind schon da. Ich verstehe ja, dass Hollywood gerade Touristen jede Menge Fotomöglichkeiten bietet. Aber im Auto mitten auf dem Sunset den Verkehr zu blockieren, für ein Selfie mit Chateau Marmont im Hintergrund, so wie ich es gestern erlebt habe, geht ja wohl doch etwas zu weit. Besonders nervig hier in LA: Der Schönheitswahn in der Stadt macht natürlich auch vor den Selbstaufnahmen keinen Halt. Darum hat hier jeder Zweite auch jede Menge Apps auf dem Handy, die dabei helfen sollen, das eigene Antlitz auf dem Selfie im bestmöglichen Licht erscheinen zu lassen. Eine Bekannte von mir benutzt zum Beispiel 'Perfect365', eine App, die Hautunreinheiten verschwinden lässt, Wangenknochen höher und Nasen schmaler macht, und mit dem man sich auf dem Foto nachträglich schminken und airbrushen kann. Auch sehr beliebt im Size Zero Land: 'SkineePix'. Eine App, mit dem man sich dünner machen kann. Oder 'FaceTune', eine App, das Augenringe und Falten verschwinden lässt...

- Anzeige -

Ganz schön viel Arbeit also, aber eigentlich auch kein Wunder. Denn im US-Fernsehen laufen derzeit Berichte über Selfies, in denen tatsächlich Sätze fallen wie „Your social media presence is just as important as your real life presence.“ Frei übersetzt also: Wie man sich im Netz präsentiert ist genauso wichtig, wie im echten Leben. Der Selfie Druck ist also enorm.

Das ist wohl auch ein Grund dafür, dass LAs plastische Chirurgen bereits von einem Selfie-Surgery-Trend sprechen. Soll heißen immer mehr junge Leuten legen sich unters Messer, um auf den Fotos, die sie in die sozialen Netzwerke stellen, möglichst perfekt auszusehen. In einer aktuellen Umfrage der 'American Academy of Facial Plastic & Reconstructive Surgery' gab jeder dritte plastische Chirurg an, immer häufiger Patienten zu behandeln, deren Ziel es ist, online besser auszusehen. Und auch ich habe in LA schon Sätze gehört, wie „My Gosh, I need more Botox, I hate my Skype Face.“ oder „Auf Facebook lasse ich mich nur auf Bildern markieren, auf denen ich frontal zu sehen bin. Profilfotos werden umgehend gelöscht. Mein Kinn ist furchtbar.“

Okay, das heißt also, für das perfekte Selfie muss ich mich erst dünner und/oder faltenfreier machen, meine Wangenknochen erhöhen oder meine Nase schmälern oder mich am Ende sogar für eine Generalüberholung unters Messer legen? Hm, Zeit für eine Namensänderung, würde ich sagen. Bei so viel Nachbearbeitung ist das Selfie wohl eher ein Someone Elsie...

Viele Grüße aus Lalaland sendet Jessica Mazur.

Selfie-Trend in Hollywood immer verrückter: Operieren fürs perfekte Bild
© Bild: Jessica Mazur